21.12.2018, 09:54 Uhr

Sanierungsarbeiten Hochwasserdeich Bad Reichenhall: Bauarbeiten beginnen im Januar

(Foto: Wasserwirtschaftsamt Traunstein)(Foto: Wasserwirtschaftsamt Traunstein)

Unmittelbar nach dem Jahreswechsel beginnen in Bad Reichenhall die Bauarbeiten zur Sanierung des Hochwasserschutzdeichs an der Saalach. Damit erreicht das Wasserwirtschaftsamt einen Meilenstein bei der dringenden Verbesserung des Hochwasserschutzes. Das Vorhaben ist durch das Landratsamt Berchtesgadener Land genehmigt.

TRAUNSTEIN/BAD REICHENHALL Der bestehende Hochwasserschutzdeich aus dem 19. Jahrhundert wird auf einer Länge von rund zwei Kilometern saniert. Zwischen der Staufenbrücke und dem Umspannwerk wird der Deich hierfür mit einer statisch tragenden Innendichtung (Spundwand) verstärkt und wieder auf den aktuellen Stand gebracht.

 

Im Bereich zwischen dem Umspannwerk und der Vogelthennstraße wird der Hochwasserdeich verlegt. Nach Abschluss der Maßnahme verläuft der Deich in diesem Abschnitt dann parallel zur B20/21. Der Altdeich inmitten der Baumallee in den Saalachauen verliert seine Funktion als Hochwasserdeich und wird an zwei Stellen abgesenkt. So kann mehr Raum für den Hochwasserabfluss und gleichzeitig auch für die natürliche Auwaldentwicklung geschaffen werden.

 

Die Vorgehensweise ist so gewählt, dass der für die Sanierung des Hochwasserschutzdeichs notwendige Eingriff in den Baumbestand und allgemein in die Natur geringgehalten wird. So kann beispielsweise die uralte Baumallee entlang des Altdeichs nahezu vollständig erhalten werden. Alle anderen möglichen Alternativen zur Wiederherstellung der Hochwassersicherheit hätten deutlich größere Eingriffe in den Baumbestand zur Folge gehabt.

 

Entlang der B20/21 zwischen Vogelthennstraße und Umspannwerk muss ein Streifen von rund 10 Metern Breite vom Gehölz freigestellt werden, um dort den rückverlegten Hochwasserschutz zu ermöglichen. Im Bauabschnitt zwischen dem Umspannwerk und der Staufenbrücke müssen zudem einige Äste in den Baumkronen zurückgeschnitten und vereinzelt ganze Bäume gefällt werden. Besonders wertvoller Baumbestand wird mit hohem Aufwand durch technische Sonderlösungen erhalten. Von der Deichsanierung betroffene Bäume werden vor Ort markiert. Die Baumfällungen werden unter Federführung der beauftragten Baufirma außerhalb der Vogelbrutzeit ausgeführt.

 

Während des Baubetriebes wird durch Zäune oder Anfahrschutz Baumschutz betrieben. Damit alle naturschutzfachlichen Belange während der Baumaßnahme beachtet und eingehalten werden, ist eine externe Fachperson als sogenannte „ökologische Baubegleitung“ mit der Aufsicht der Baustelle beauftragt.  

 

Die für die Deichsanierung notwendigen Arbeiten stehen nicht im Zusammenhang mit den Verkehrssicherungsmaßnahmen, die durch Mitarbeiter der Flussmeisterstelle Piding des Wasserwirtschaftsamts parallel durchgeführt werden. Bis Ende Februar 2019 werden in der Saalach- und Nonner Au die dafür notwendigen Gehölzpflegemaßnahmen stattfinden. (Pressemitteilung des Wasserwirtschaftsamts Traunstein vom 4.12.2018)

 

Voraussichtlich ab Ende Januar 2019 soll die Hauptbauphase der Deichsanierung beginnen. Zunächst wird dann die genaue Lage der zahlreichen Kabel und Leitungen im Deichkörper erkundet. Anschließend werden Spezialtiefbaugeräte rund drei bis vier Meter lange Stahlspundwände in den Deich einbringen. Parallel dazu werden auf der dem Gewässer abgewandten Seite des Deichs unterirdische Entwässerungskanäle verlegt. In einem letzten Schritt werden der Deichkronenweg und die Deichböschungen fertiggestellt. Bis voraussichtlich Ende Juni 2019 sollen die Bauarbeiten am Deich abgeschlossen werden.

 

In einem zweiten Baufenster von Ende 2019 bis Anfang 2020 werden die Entwässerungskanäle dann noch an zwei Stellen unter den Bahngleisen durchgeführt. Ein Entwässerungskanal mündet dann in den Grabenbach, der zweite Kanal mündet in die Marzoller Au. Damit kann das bei einem Saalach-Hochwasser anfallende Sickerwasser kontrolliert abgeführt werden, ohne dass es an der Geländeoberfläche austritt. Vor der Durchführung dieser Maßnahmen wird das Wasserwirtschaftsamt Traunstein nochmals informieren.

 

Während der Bauarbeiten und besonders während der Arbeiten neben der B20/21 kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. In der Saalachstraße wird zeitweise nur Anliegerverkehr möglich sein. Der Rad- und Fußgängerverkehr auf dem Uferbegleitweg entlang der Saalach bleibt jedoch während der gesamten Bauzeit ohne größere Einschränkungen möglich. Die bauzeitlichen Verkehrsregelungen erfolgen in enger Abstimmung mit der Stadt Bad Reichenhall und der zuständigen Straßenmeisterei. Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein bittet um Verständnis für die Behinderungen.


0 Kommentare