21.09.2018, 10:35 Uhr

Top-Referenten gewonnen Bildungsgipfel zum Thema „Digitalisierung im Bildungsbereich“

Prof. Dr. Klaus Zierer hält im Rahmen des Bildungsgipfels der Bildungsregion Berchtesgadener Land einen Impulsvortrag zum Thema „Lernen 4.0“ und plädiert für „Pädagogik vor Technik“. (Foto: Landratsamt BGL)Prof. Dr. Klaus Zierer hält im Rahmen des Bildungsgipfels der Bildungsregion Berchtesgadener Land einen Impulsvortrag zum Thema „Lernen 4.0“ und plädiert für „Pädagogik vor Technik“. (Foto: Landratsamt BGL)

Die Bildungsregion Berchtesgadener Land veranstaltet am Donnerstag, 4. Oktober 2018, einen Bildungsgipfel zum Thema „Digitalisierung im Bildungsbereich“. Dazu kommen Bildungsakteure aus dem Landkreis zusammen, um sich zu vernetzen, zum Thema auszutauschen und um neue Impulse für ihre Bildungsarbeit mit nach Hause zu nehmen.

BAD REICHENHALL „Ich freue mich sehr, dass wir mit Prof. Klaus Zierer einen Top-Referenten gewinnen konnten“, so Katharina Heyking, Koordinatorin der Bildungsregion Berchtesgadener Land. „Er wird mit einem Impulsvortrag mit dem Titel „Lernen 4.0“ ins Thema einführen“. Die Digitalisierung ist allgegenwärtig, auch in der Schule und im Bildungsbereich. Wenn die neuen Medien jedoch nur als Ersatz für traditionelle Medien genutzt werden, beispielsweise Smartboard oder Beamer als Tafelersatz, wird ihr Potenzial nicht eingesetzt. Prof. Zierer spricht in seinem Vortrag über den überzeugenden Einsatz und Mehrwert digitaler Medien im Bildungsbereich: „Lernen mit digitalen Medien muss vielmehr heißen, neue Formen der Interaktion, des Gesprächs und der Zusammenarbeit in Lehr-Lern-Prozesse zu integrieren“, so Klaus Zierer. Sein aktuelles Buch „Lernen 4.0“ plädiert für „Pädagogik vor Technik“, denn viel wichtiger als Strukturmaßnahmen seien Menschen und Lehrpersonen, die diese Strukturen zum Leben erwecken.

 

Im Anschluss an den Vortrag zeigen Bildungsakteure aus dem Landkreis Berchtesgadener Land anhand von Praxisbeispielen, wie sie ihre tägliche Arbeit mit digitalen Medien gestalten. So gibt es z. B. Projekte des Kreisjugendrings zur Medien- und Nachrichtenkompetenz, die sich mit „fake news“ beschäftigen. Das Schülerforschungszentrum Berchtesgaden zeigt, wie der Robotik-Club Informatische Grundbildung umsetzt. „Es wurden so viele Themen eingereicht, dass wir nach dem offiziellen Teil der Agenda eine kleine Ausstellung organisieren, in der weitere tolle Beispiele gezeigt werden“, erläutert Katharina Heyking das Konzept des Bildungsgipfels. Die Grundschule Piding zeigt ihr Projekt „Algo-Kids – Programmieren in der Grundschule“, die Biosphärenregion stellt ihren Beitrag zum „Naturerleben in einer zunehmend digitalisierten Welt“ als Gegenpol und Bedeutung von Naturerfahrung für die Kindesentwicklung vor, um nur zwei Themen zu nennen.

 

Der Bildungsgipfel beginnt am 4. Oktober um 13:30 Uhr im Sitzungssaal I des Landratsamtes Berchtesgaden in Bad Reichenhall, der Hauptteil endet um 17:00 Uhr, dann können die Teilnehmer im Rahmen der Ausstellung miteinander ins Gespräch kommen. Eingeladen sind alle Bildungsakteure und Personen mit Bildungsbezug aus dem Landkreis Berchtesgadener Land, vor allem aktuelle und ehemalige Teilnehmer der Dialogforen zur Bewerbung zur Bildungsregion. Wer am Bildungsgipfel teilnehmen möchte, kann sich unter Angabe seiner Postanschrift per E-Mail registrieren unter .

 

-------------------------------------------------------------------

Zur Person Klaus Zierer:

Klaus Zierer ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler, Jahrgang 1976, und seit 2015 Ordinarius für Schulpädagogik an der Universität Augsburg. Davor war er seit 2011 Professor für Erziehungswissenschaft an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

 

Zierer studierte von 1996 bis 2001 das Lehramt an Grundschulen und war von 2004 bis 2009 als Grundschullehrer tätig. An der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde er 2003 promoviert und 2009 habilitiert. Sein Schaffen umfasst ein breites Spektrum und reicht von theoretischen Artikeln bis hin zu praktischen Beiträgen. Hervorhebenswert sind die Arbeiten im Anschluss an John Hattie, die er ins Deutsche übertragen hat, mittlerweile aber auch in eigenständigen Projekten und Publikationen fortführt.

 

Über die Bildungsregion Berchtesgadener Land:

Seit Dezember 2016 ist der Landkreis Berchtesgadener Land offiziell „Bildungsregion„ und verschiedenste Akteure beteiligen sich, um den Landkreis in Bildungsthemen fit zu machen und allen Bewohnern die bestmöglichen Bildungs- und Teilhabechancen zu ermöglichen.

 

Der Landkreis hat bereits in der Vergangenheit einen Schwerpunkt auf das Kernthema „Bildung“ gelegt und stellt für alle Landkreisbürgerinnen und -bürger ein für alle Altersgruppen breitgefächertes und qualitativ hochwertiges Bildungsangebot bereit. Mit der Teilnahme an der bayernweiten Initiative „Bildungsregion“ soll das bestehende Bildungsangebot verbessert und weiter vernetztwerden. Es gilt neue Angebote zu entwickeln und Bildungsangebote zu sichern. Damit soll nicht nur die Zukunft junger Menschen durch entsprechende Schulbildung verbessert werden, das Thema Bildung betrifft alle Generationen, sei es im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder auch Umweltbildung, Angebote zur Familienbildung, Musischen Bildung in der Freizeit. Auch Bildungsangebote für Neuzugewanderte und Menschen mit Migrationshintergrund werden in Aktionen und Projekten aufgegriffen.


0 Kommentare