30.08.2018, 09:13 Uhr

Jubiläen werden gefeiert Neue „Freundschaftsbäume“ an den Ortseingängen von Traunreut

Bürgermeister Ritter und Künstler Rolf Wassermann bei der Installation des ersten Freundschaftsbaumes (Foto: Stadt Traunreut/Thomas Gätzschmann)Bürgermeister Ritter und Künstler Rolf Wassermann bei der Installation des ersten Freundschaftsbaumes (Foto: Stadt Traunreut/Thomas Gätzschmann)

Egal aus welchen Himmelsrichtungen die Vertreter der Traunreuter  Partnerstädte am ersten Oktoberwochenende zum Städtepartnerschaftsfest nach Traunreut anreisen, die Gäste werden an den vier Hauptzufahrten von neuen, künstlerischen Städtepartnerschafts-Schildern empfangen.

TRAUNREUT Bei der Aufstellung des ersten Schildes auf dem Rosenhügel am Kreisverkehr des südlichen Ortseingangs, hatten auch Bürgermeister Klaus Ritter und der Traunsteiner Künstler, Rolf Wassermann, der die neue Beschilderung geschaffen hat, persönlich Hand angelegt.

Die bisherigen Schilder mit den Wappen der drei Partnerstädte Nettuno (Italien), Lucé (Frankreich) und Virovitica (Kroatien) sowie des Traunreuter Stadtwappens, waren nach über 15 Jahren schon ziemlich ausgeblichen. Auch vor dem Hintergrund des bevorstehenden Städtepartnerschaftsfestes im kommenden Oktober anlässlich der runden Jubiläen, sollte die Beschilderung erneuert werden. Die ersten Gedanken, wie die neue Beschilderung aussehen könnte, liegen nach Angaben des Bürgermeisters  rund zwei Jahre zurück. Auf Anregung von Stadtbaumeister Thomas Gätzschmann, hatte sich die Verwaltung für  eine künstlerische Ausführung entschieden. Den Auftrag hatte der Traunsteiner Künstler Rolf Wassermann bekommen, der neben dem Vertriebenendenkmal am Traunreuter Waldfriedhof auch die Zahnradplastik für die neue Parkanlage an der Ecke Münchner/Salzburger Straße kreierte. In Anlehnung an die Edelstahl- Zahnradskulptur, die das Traunreuter Stadtwappen symbolisieren soll, entstand ein 2,60 Meter hoher „Freundschaftsbaum“ mit den Wappen der vier Städte. Neben dem Schild am südlichen Ortseingang  stehen weitere Schilder an der Trostberger Straße sowie bei der Zufahrt in die Kantstraße aus Richtung Staatsstraße 2104 (Waginger Straße)  kommend und am Kreisverkehr bei der Traunpassage. Die Kosten – der Stadtrat hatte dafür Haushaltsmittel genehmigt – belaufen sich auf 12.000 Euro.

Die freundschaftlichen Beziehungen zu den Städtepartnern dauern mittlerweile seit Jahrzehnten an.  Am längsten reichen die Wurzeln der Beziehungen zu Nettuno zurück. Diese sind  vor 45 Jahren, meist aus Schülerpatenschaften heraus entstanden. Die freundschaftlichen Beziehungen zu Lucé bestehen seit 30 Jahren und der Kontakt zu Virovitica seit 25 Jahren. Diese runden Jubiläen sollen am ersten Wochenende im Oktober groß gefeiert werden. Dazu werden Delegationen aus allen drei Partnerschaftsstädten erwartet. „Wir sind gerade dabei, das Programm zusammen zu stellen und werden die Bevölkerung noch rechtzeitig darüber informieren“, so Ritter.


0 Kommentare