28.10.2017, 13:30 Uhr

Unangepasste Geschwindigkeit Nächtliche Schleuderfahrt auf der Autobahn

(Foto:Ursula Hildebrand)(Foto:Ursula Hildebrand)

Ein 30-jähriger Deutscher kam auf der A8 in einer Rechtskurve ins Schleudern, krachte dabei in die Mittelleitplanke und kam etwa 100 Metern weiter an der Böschung zum Liegen ...

SIEGSDORF Am Freitagabend gegen 22.40 Uhr fuhr ein 30-jähriger Deutscher mit seinem Honda auf der Autobahn A 8 in Richtung München. In einer langgezogenen Rechtskurve zwischen den Anschlußstellen Neukirchen und Siegsdorf kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern, krachte dabei zunächst in die Mittelleitplanke und kam nach ca. 100 Metern an der rechtsseitigen Böschung zum Liegen. Der 30-Jährige mit Wohnsitz in Salzburg konnte leicht verletzt selbst aus seinem Fahrzeug steigen.

Eine Streife der Verkehrspolizei Traunstein übernahm bis zum Eintreffen der Feuerwehr Neukirchen die erste Absicherung der Unfallstelle, die mit zwei Fahrzeugen und 18 Mann ausgerückt war. Der verständigte Rettungsdienst untersuchte den Hondafahrer vor Ort, der jedoch eine weitergehende Behandlung aufgrund seiner geringen Verletzungen ablehnte.

 

Während der Unfallaufnahme durch die Polizei, leuchtete die Feuerwehr die Unfallstelle aus und sorgte für die Fahrbahnreinigung in Absprache mit der Autobahnmeisterei. Der rechte Fahrstreifen war hierfür bis Mitternacht gesperrt. Auch der linke Fahrstreifen in Richtung Salzburg war kurzzeitig gesperrt, nachdem auch dort Teile des Hondas lagen und die Leitplanke um gut 30 Zentimeter verschoben worden war.

Trotz regen Reiseverkehrs hielten sich die Behinderungen in Grenzen. Am Honda entstand Totalschaden in Höhe von 2.000 Euro, der Schaden an der Leitplanke wird derzeit mit rund 1.000 Euro beziffert. Gegen den Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.


0 Kommentare