25.07.2019, 09:24 Uhr

Jetzt ist die CSU happy Einsatz für Freibäder hat sich gelohnt

(Foto: altanaka/123rf.com)(Foto: altanaka/123rf.com)

Der Einsatz des CSU-Kreisverbandes Regen hat sich gelohnt. Der Freistaat hat vor kurzem nun ein entsprechendes Förderprogramm zum „Erhalt kommunaler Freibäder“ verabschiedet.

LANDKREIS REGEN Wie vom Wochenblatt am 17. April berichtet, hatte bereits Anfang des Jahres der CSU-Kreisverband Regen auf einer Vorstandssitzung die Resolution „Fördermöglichkeiten für flächendeckende Sanierungen von Freibädern im Freistaat – Erhalt der Schwimmfähigkeit und Entlastung der Kommunen“ verabschiedet. Dabei hatte Kreisvorsitzender Stefan Ebner vor allem gefordert, dass der Freistaat ein eigenes Förderprogramm für die Sanierung und den Erhalt kommunaler Freibäder auflegt. Vor allem der Einstieg in die Förderung nicht schulisch genutzter kommunaler Bäder – hauptsächlich die Freibäder – müsse geschafft werden, so das Positionspapier des CSU-Kreisverbandes Regen.

Vor Kurzem hat der Freistaat Bayern nun geliefert, nachdem zahlreiche Landtagabgeordnete dieses Thema aufgegriffen und sich im Bayerischen Landtag für ein entsprechendes Förderprogramm eingesetzt hatten, darunter auch MdL Max Gibis.

Über eine Laufzeit von sechs Jahren stehen nun 120 Millionen Euro für die Sanierung kommunaler Freibäder zur Verfügung. „Obwohl eigentlich eine kommunale Aufgabe, übernimmt der Freistaat nun bis zu 55 Prozent der Sanierungskosten von Schwimmbecken, Umkleiden und Technikbereichen“, so MdL Max Gibis. „Unsere Kommunen im Bayerischen Wald werden mit Fördersätzen nahe an der Höchstgrenze rechnen können.“

Nach Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden wurden mittlerweile auch die Förderrichtlinien veröffentlicht, sodass schon die ersten Förderanträge gestellt werden können.


0 Kommentare