26.09.2018, 14:45 Uhr

Gutachten Nachhaltiges Nahverkehrskonzept für den Landkreis Regen und den Bayerischen Wald

Foto: BEG (Foto: BEG)Foto: BEG (Foto: BEG)

Bayerische Eisenbahngesellschaft und Landkreis Regen arbeiten gemeinsam an einem zukunftsfähigen Konzept für den öffentlichen Personennahverkehr – Gutachten soll Potenziale aufzeigen.

MÜNCHEN/REGEN Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regional- und S-Bahnverkehr im Auftrag des Freistaates plant, finanziert und kontrolliert, und der Landkreis Regen beabsichtigen, in enger Zusammenarbeit ein umfassendes, nachhaltiges Nahverkehrskonzept für den Landkreis Regen und die angrenzenden Gebiete des Bayerischen Waldes zu erstellen. Gemeinsames Ziel ist es, den Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) am Gesamtverkehrsaufkommen in der Region zu steigern.

Dr. Johann Niggl, Sprecher der Geschäftsführung der BEG, stellt fest: „Unser erklärtes Ziel ist es, den Rückgang der Fahrgastzahlen auf den Eisenbahnstrecken der Waldbahn zu stoppen und möglichst die Nachfrage und den Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs zu steigern. Mit dem Konzept, wie wir es jetzt gemeinsam mit dem Landkreis Regen erstellen lassen, sollen möglichst auch innovative und pilothafte Ansatzpunkte zur Erreichung dieser Zielsetzung entwickelt werden.“

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Experten der BEG“, ergänzt Landrätin Rita Röhrl. „Mit den Ergebnissen unserer gemeinsamen Arbeit wollen wir nicht nur dazu beitragen, ein neues Bewusstsein für den ÖPNV als bedeutenden Verkehrsträger in unserer ländlich-touristischen Region zu entwickeln, sondern auch zeigen, dass wir unserem Anspruch an größtmögliche Umweltverträglichkeit unserer Mobilitätslösungen gerecht werden. Ziel ist es, unseren Bürgern, Schülern, Berufspendlern, Familien und Senioren ein zukunftsfähiges und aufeinander abgestimmtes Verkehrsangebot anbieten zu können. Mit dem Waldbahn-Netz als Rückgrat des ÖPNV in der Region haben wir eine gute Basis.“

Bestandsaufnahme als erster Schritt

In einem ersten Schritt soll ein sachkundiges Planungsbüro ein Gutachten erstellen, das den ÖPNV in der Region ganzheitlich betrachtet. So sollen im Rahmen einer Bestandsaufnahme die bestehenden Verkehrsangebote im Detail untersucht und analysiert werden. Beleuchtet werden unter anderem Liniennetz- und Fahrplanangebot, Tarifstrukturen und die vorhandene Infrastruktur. Parallel soll ein zukunftsfähiges ÖPNV-Konzept erarbeitet werden, das Potenziale und Optimierungsmaßnahmen aufzeigt, um mehr Fahrgäste für den öffentlichen Personennahverkehr zu gewinnen. Die Ergebnisse des Gutachtens sollen in den Nahverkehrsplan des Landkreises Regen einfließen.

Der Freistaat und der Landkreis Regen tragen die Projektkosten je zur Hälfte.


0 Kommentare