13.06.2018, 08:39 Uhr

Bilanz und Ausblick Die Wirtschaft in Regen wählt

Franz-Xaver Birnbeck (Foto: ValentinBrandes)Franz-Xaver Birnbeck (Foto: ValentinBrandes)

Die Interessen der Wirtschaft im Raum Regen zu vertreten und ihre Forderungen und Positionen in die Öffentlichkeit zu tragen, das ist die Aufgabe des IHK-Gremiums Regen. Das Gremium besteht aus gewählten Unternehmensvertretern der Betriebe aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Tourismus. Nach fünf Jahren steht jetzt die Neuwahl des Gremiums an – Anlass für den Gremiumsvorsitzenden Franz-Xaver Birnbeck, eine Bilanz zu ziehen.

REGEN „Wir haben einiges bewegen können und haben uns als Wirtschaftsvertreter in die Diskussion gebracht. Trotzdem werden auch dem neu gewählten IHK-Gremium die Themen sicherlich nicht ausgehen“, meint Birnbeck.

Als Schwerpunkte der Gremienarbeit in der vergangenen Wahlperiode nennt Birnbeck drei große Themenblöcke: Fachkräftemangel, Verkehrsinfrastruktur und schnelles Internet. „Das sind die größten Herausforderungen für unseren Raum aus Sicht der Wirtschaft, und was den Unternehmern auf den Nägeln brennt, bestimmt natürlich auch die Agenda des IHK-Gremiums“, betont Birnbeck. Die Sicht der Wirtschaft dazu hatte das Gremium bei seinen Sitzungen an unterschiedliche Vertreter aus Politik und Verwaltung vermittelt. So waren beispielsweise der vorherige Landrat Michael Adam ebenso im IHK-Gremium zu Gast, wie seine Nachfolgerin im Amt, Rita Röhrl. „Dieser Kontakt zur Politik ist ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit und ich bin sehr froh, dass wir hier bei vielen Punkten auf einer Linie sind, beispielsweise wenn es um die Bedeutung der beruflichen Bildung geht.“ Aus- und Weiterbildung sind für Birnbeck die entscheidenden Ansatzpunkte zur Bekämpfung des Fachkräftemangels, weswegen man zum Beispiel auch im engen Kontakt mit den Berufsschulen im Landkreis stehe.

Bei der Verkehrsinfrastruktur legt Birnbeck für den Raum Regen das größte Gewicht auf den Ausbau der B 11. „Die B 11 ist die wichtigste Entwicklungsachse für unsere Region. Die Unternehmen im Landkreis sind stark mit anderen Wirtschaftsräumen verflochten, daher sind sie auf leistungsfähige Verbindungen angewiesen. In den vergangenen Jahren konnte hier durchaus etwas erreicht werden, anderes liegt aber noch im Argen. Hier müssen wir weiter dranbleiben.“ Als ebenso wichtig wie die Straßen stuft Birnbeck schnelle Internetverbindungen ein, sei es im Breitbandnetz oder über Mobilfunk. Hier weise der Landkreis weiterhin zu viele weiße Flecken auf.

„Regen ist ein vitaler Wirtschaftsstandort, wir müssen uns aber den Herausforderungen stellen und weiter gemeinsam daran arbeiten, die Region voranzubringen. Daher ist es wichtig, dass wir als starke Stimme der Unternehmen auftreten können – und dafür ist der Rückhalt durch die anstehende Wahl entscheidend“, sagt Birnbeck. Sein Appell an die Unternehmer in der Region Regen lautet daher: „Bitte geben Sie Ihre Stimme bei der IHK-Wahl ab und wählen Sie Ihre Vertreter ins Gremium!“

Am 13. Juni beginnt der Zeitraum der IHK-Wahl in den niederbayerischen Gremiumsbezirken. Die Wahl ist als Briefwahl organisiert. Rund 80.000 Unternehmen sind zur Wahl aufgerufen, das zeigt die große Bedeutung der IHK-Gremien und der Vollversammlung als Vertretung der regionalen Wirtschaft. Informationen zur IHK-Wahl und einen Blick auf die knapp 400 Kandidaten gibt ein Portal im Internet: www.ihk-niederbayern.de/wahl


0 Kommentare