13.02.2018, 21:34 Uhr

Vorstellung des Ausbaugebietes Breitbandausbau Phase 3 geht an die Telekom

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

In der jüngsten Gemeinderatssitzung hatte Bürgermeister Joachim Haller (CSU) dem Gremium über die Unterzeichnung des Vertrages zum Breitbandausbau Phase 2 berichtet.

BODENMAIS Damit hat der Markt Bodenmais einen Vertrag mit der Telekom Deutschland GmbH und eine Investitionssumme von 935.903 Euro sowie Wirtschaftslücke von 721.819 Euro abgeschlossen. Die Umsetzung der Maßnahme soll innerhalb von zwei Jahren nach dieser Vertragsunterzeichnung erfolgen.

An die 180 Haushalte in den Ortsteilen Mais, Waid, Klause, Unterlohwies, Kothinghammer, Sternhammer, Karlhammer, Untersteinhaus, Miesleuthen, Riederin, Glashütte, Bretterschachten, Silberberg, Böhmhof und Kohlplatz können nach dem Netzausbau mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen. 17 Kilometer Glasfaserkabel werden verlegt und sechs Glasfasernetzverteiler neu aufgestellt. Die Förderung des Breitbandausbaus Phase 2 durch den Freistaat Bayern beträgt 649.637,10 Euro.

Karl Kolbinger von der Firma Corwese GmbH aus Seefeld, der auch in der Gemeinderatssitzung zugegen war, wies auf den Abschluss dieses Vertrages hin. Hauptsächlich aber stellte er die Firmenangebote zur Vergabe des Breitbandausbaus Phase 3 vor. Dabei vollstreckt sich das Ausbaugebiet (Höfeprogramm) auf 33 Haushalte die Am Moosbach, Am Schlossereck, Bergwinkl, Hammerbruck, Harlachberg, Kötztinger Straße, Kreuzseign, Lärchenweg, Mais, Miesleuthenweg, Mooshof, Oberlohwies, Silberberg und an der Teisnacher Straße liegen.

Der Markt Bodenmais hat zur Findung eines Netzbetreibers für den Aus- beziehungsweise Aufbau eines Next Generation Access Network (NGA)-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern ein Auswahlverfahren durchgeführt. Laut Niederschrift über die Öffnung der Angebote sind von Netzbetreibern zwei Angebote eingegangen. Karl Kolbinger wies auf das Ergebnis der Bewertung der Angebote hin und empfahl das Angebot der Telekom Deutschland GmbH anzunehmen. Der Experte rechnet schon im März mit einer Vertragsunterzeichnung für den Breitbandausbau Phase 3.

Das wirtschaftlich günstigste Angebot der Telekom Deutschland GmbH vom 1. Dezember 2017 weist eine Deckungslücke von 379.181 Euro auf. Die Deckungslücke wird mit neunzig Prozent durch den Freistaat Bayern gefördert. Auf Grundlage der gutachterlichen Bewertung beschloss der Marktgemeinderat einstimmig das Angebot der Telekom Deutschland GmbH anzunehmen und vorbehaltlich der Zustimmung der Bezirksregierung mit dieser einen Kooperationsvertrag zu schließen. Darüber hinaus wurde der vorgelegte Finanzierungsplan genehmigt.


0 Kommentare