27.10.2017, 13:00 Uhr

Hilfe zu Selbstverwirklichung Staatsminister besucht Christophorus-Schule in Schweinhütt

(Foto:Peter Spranger/Bürgerbüro Regen)(Foto:Peter Spranger/Bürgerbüro Regen)

Die Gelegenheit seiner Pellet-Spende an zwei caritative Organisationen (wir berichteten) nutzte Staatsminister Helmut Brunner auch zu einem Besuch des 1982 gegründeten Heilpädagogischen Zentrums der Lebenshilfe in Schweinhütt (Christophorus-Schule).

SCHWEINHÜTT Zu dieser Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung gehören auch eine Schulvorbereitende Einrichtung (SVE), ein integrativer Kindergarten und eine Heilpädagogische Tagesstätte. „Die Arbeit mit zum Teil mehrfach behinderten Menschen ist nicht einfach. Sie benötigt viel und gut ausgebildetes Personal und Infrastruktur“, erläuterte Geschäftsführer Jochen Fischer. Die Lebenshilfe hat seit 2013 rund 10 Millionen Euro in die Modernisierung dieser Einrichtung investiert. Abgerissen und zum Teil neu gebaut bzw. generalsaniert wurden der integrative Kindergarten, SVE, Grund- und Mittelschule sowie der Verwaltungs- und Versorgungsbereich. Erhalten blieben die um das Jahr 2000 angebauten Trakte mit Schwimm- und Turnhalle sowie den Klassenräumen für die Berufsschulstufe.

In der Schule, die seit 2016 von Anton Naegeli geleitet wird, werden derzeit ca. 100 Kinder und Jugendliche betreut und unterrichtet. Um sie kümmern sich rund 100 Lehrkräfte, Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen, aber auch medizinisches Fachpersonal, wie Psychologen, Krankengymnasten, Ergo- und Physiotherapeutinnen oder Logopädinnen. Im gesamten Landkreis zählt die Lebenshilfe mit inzwischen rund 400 Beschäftigten mittlerweile zu den größten Arbeitgebern der Region.

„Mit Angeboten wie der Christophorus-Schule kümmert sich die Lebenshilfe um die Schwächsten in unserer Gesellschaft und bietet ihnen eine Chance zu Selbstverwirklichung und sozialer Integration“, zeigte sich Brunner sehr angetan von der Einrichtung. Gerne nahm er sich Zeit für einen kleinen Plausch mit den Betreuerinnen und einigen der Kinder, die in dem integrativen Kindergarten bestens betreut werden.


0 Kommentare