29.11.2020, 14:00 Uhr

Staatssekretär Stephan Mayer 1,45 Millionen für Jobcenter Altötting und Mühldorf

Jobcenter deutschlandweit erhalten gezielte Unterstützung, um langzeitarbeitslose Bürger ohne qualifizierten Berufsabschluss in den Arbeitsmarkt zu vermitteln. Foto: 123rfJobcenter deutschlandweit erhalten gezielte Unterstützung, um langzeitarbeitslose Bürger ohne qualifizierten Berufsabschluss in den Arbeitsmarkt zu vermitteln. Foto: 123rf

1,45 Millionen Euro aus dem ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit in den Jahren 2015 bis 2020

Altötting/Mühldorf. Wie Staatssekretär Stephan Mayer, MdB, mitteilt, erhielten die Jobcenter in seinem Wahlkreis (Altötting und Mühldorf) im Zeitraum von 2015 bis 2020 Mittel in Höhe von 1,45 Millionen Euro aus dem ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit. Dies ergab seine Anfrage beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

MdB Mayer hatte sich für eine Fortschreibung des Programms nachhaltig eingesetzt: „Auch wenn derzeit ein Schwerpunkt auf den arbeitsmarktpolitischen Folgen der Corona-Pandemie liegt, wollen wir die Menschen, die seit vielen Jahren arbeitslos sind, nicht vergessen und ihnen helfen. “ Gerade aus seinen Sprechstunden erfährt der heimische Abgeordnete viele Schicksale gerade von älteren Arbeitnehmern. Deshalb sei hier jeder Euro gut angelegt.

Ziel des durch den Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) geförderten Programms ist eine dauerhafte Integration von langfristig beschäftigungslosen und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II) in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Die finanzielle Förderung von insgesamt 678 Millionen Euro erfolgt aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie aus Bundesmitteln.

Damit erhalten Jobcenter deutschlandweit gezielte Unterstützung, um langzeitarbeitslose Bürgerinnen und Bürger ohne qualifizierten Berufsabschluss in den Arbeitsmarkt zu vermitteln. Dies geschieht unter anderem durch Beratung von Arbeitgebern, Arbeitnehmercoaching sowie durch einen Ausgleich von Minderleistung durch Lohnkostenzuschüsse.