16.03.2020, 15:08 Uhr

Keine Stichwahl im Landkreis AÖ Zwei Schneiders marschieren durch

Landrat Erwin Schneider mit Ehefrau Martina findet seinen Wahlerfolg „grandios, aber so nicht erwartet“. Foto: LattaLandrat Erwin Schneider mit Ehefrau Martina findet seinen Wahlerfolg „grandios, aber so nicht erwartet“. Foto: Latta

Die Wahlen im Landkreis Altötting haben klare Ergebnisse gebracht

Landkreis. Wer hätte das gedacht? In allen Städten und Gemeinden unseres Landkreises wurden die Bürgermeisterwahlen im ersten Wahlgang entschieden - auch dort, wo es drei BewerberInnen gab und sogar in Burghausen mit sechs KandidatInnen. Insgesamt waren im Landkreis 79.033 Personen wahlberechtigt.

Deutlich hat der amtierende Landrat Erwin Schneider (CSU) sein Amt verteidigt. Mit 67 Prozent der Stimmen hat er sich gegen Monika Pfriender von den Grünen durchgesetzt, die sehr respektable 25,9 Prozent erreichte, AfD-Kandidat Thomas Schwembauer, holte 7,1 Prozent.

Auch in der Kreisstadt Altötting gelang Stephan Antwerpen, CSU, mit 71,4 der Wählerstimmen ein beachtlicher Erfolg. Marco Kessler, SPD, mit 15,2 Prozent und Marcel Seehuber, „Die Liste“, mit 13,4 Prozent blieben dahinter weit zurück.

Ganz deutlich deklassierte im heiß umkämpften Burghausen SPD-Mann Florian Schneider 55,7 Prozent seine Konkurrenz. Weit abgeschlagen in der Burghauser Wählergunst landeten Klaus Schultheiss (FDP) bei 13,0 Prozent, Stefan Angstl (Grüne) bei 11,1, Heinz Donner (CSU) bei 10,0, Stefan Niedermeier (UWB) bei 9,0 und Sybill C. de Buer (AfD) bei nur 1,2 Prozent.

Auch in der Innstadt Neuötting bleibt alles beim Alten. Peter Haugeneder, SPD, hat 64,4 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt. Die Mitbewerberin Claudia Hann, CSU, hat mit 35,6 Prozent aber für ein eindrucksvolles Ergebnis gesorgt.

In Töging bleibt Dr. Tobias Windhorst, CSU, mit 69,6 Prozent der Rathauschef. Günter Zellner, SPD, kam auf 19,3 Prozent, Brigitte Gruber, FW, auf 11,1 Prozent.

In Garching an der Alz setzte sich Maik Krieger, CSU, mit 58,2 Prozent gegen Benjamin Peterlunger von den Freien Wählern mit 41,8 Prozent durch.

In der Gemeinde Kastl wurde Bürgermeister Gottfried Mitterer, FW, mit 73,5 Prozent in seinem Amt bestätigt. Bernhard Eberhartinger, CSU/Unabhängige, kam auf 26,5 Prozent.

Im Duell im Markt Marktl konnte sich Benedikt Dittmann, CSU, mit 60,9 Prozent gegen Max Gschwendtner, Bürgerliste Marktl, mit 39,1 Prozent durchsetzen.

Auch Mehring hat mit 51,6 Prozent für Robert Buchner, Freie Wähler, und 48,4 Prozent für Stephan Beutlhauser, CSU/Unabhängige, zwar knapp aber doch eindeutig entschieden.

In Pleiskirchen bleibt Konrad Zeiler, FW, mit 60,4 Prozent an der Rathausspitze. Elfriede Furtner, CSU/Bürgerliste, erreichte 34,9 Prozent; Johann Mittermeier, AfD, 4,7 Prozent.

Johann Hiebl, Teisinger Liste, hat in Teising sein Amt mit 65 Prozent verteidigt. Claudia Heiß, FW, kam auf 35 Prozent der Stimmen.

Im Markt Tüßling konnte sich Helmut Wittich, FW, klar mit 69,0 Prozent gegen Lothar Liebwein, SPD, mit 31,0 Prozent durchsetzen.

Ganz klare Angelegenheiten waren die Wahlen in den Gemeinden mit nur einem Bewerber bzw. einer Bewerberin:

Burgkirchen – Johann Krichenbauer, FW, 96,4 Prozent;

Emmerting – Stefan Kammergruber, CSU, 94,6 Prozent;

Erlbach – Monika Meyer, UWGE, 94,92 Prozent;

Feichten – Johann Vordermaier, CSU/Freie Wählerschaft, 91,0 Prozent;

Haiming – Wolfgang Beier, CSU, 92,7 Prozent;

Halsbach – Martin Poschner, Halsbacher Liste, 83,47 Prozent;

Kirchweidach – Robert Moser, CSU, 92,8 Prozent;

Perach – Georg Eder, Bürgerliste, 91,3 Prozent;

Reischach – Alfred Stockner, CSU, 98 Prozent;

Stammham – Franz Lehner, CSU, 90,0 Prozent;

Tyrlaching – Andreas Zepper, Freie Wählerschaft, 87,5 Prozent;

Unterneukirchen – Jochen Englmeier, CSU/Bürgerliste, 92 Prozent;

Winhöring – Johann Brandmüller, CSU, 94,2 Prozent.