03.05.2019, 11:22 Uhr

Bei Kaiserwetter Anschwimmen am Wöhrsee Burghausen


Zum 30. Anschwimmen bekam Bürgermeister Hans Steindl eine Torte

BURGHAUSEN. Zum traditionellen Anschwimmen am Wöhrsee, das am 1. Mai 2019 zum 30. Mal stattfand, meinte es Petrus mit strahlendem Sonnenschein wieder besonders gut. Nur die Wassertemperatur hätte noch etwas komfortabler sein dürfen: Mit 14 Grad erwarteten die zahlreichen „Anschwimmer“ besonders erfrischende Fluten.

Erster Bürgermeister Hans Steindl hieß die zahlreichen Besucher willkommen: „Ich hoffe auf eine gute, unfallfreie Saison, wir sind vom Wetter und den Temperaturen aus dem Jahr 2018 sehr verwöhnt. 130.000 Besucher waren es allein am Wöhrsee, insgesamt 560.000 Besucher in den Bädern Burghausen - das sind Zahlen, wie es das Westbad in München hat, und das mit 32 Mitarbeitern, die hier einen guten Job machen.“

Das Stadtoberhaupt begrüßte auch die Kioskbetreiber, die Eisschwimmer und die Wasserwacht, die mit vielen tapferen Nachwuchsschwimmern vor Ort war, und dem Bürgermeister für das 30. Anschwimmen eine große Torte überreichte. Der Bürgermeister wiederum versprach, als letzte Amtshandlung im kommenden Jahr die Eröffnung des Wöhrsees vorzuziehen und noch einmal selbst zu übernehmen.

Mit einem beherzten Sprung führte Bürgermeister Hans Steindl im Anschluss die zahlreichen tapferen Schwimmer an. Einziger Wermutstropfen des Tages: das Maskottchen des Wöhrsees, die Ente Gerti, bleibt immer noch verschwunden.

Fotos: Knapp 40 tapfere Anschwimmer folgten Erstem Bürgermeister Hans Steindl ins 14 Grad kalte Wöhrseewasser.

Robert Mayer (v.l.) und Andreas Moosbauer von der Wasserwacht übergaben Bürgermeister Steindl als Dank zum 30. Anschwimmen eine Torte.


0 Kommentare