05.04.2019, 09:25 Uhr

Gut besuchte Veranstaltung Kundenzahl der Tafel hat im Winter stark zugenommen

(v.r.)  Bürgermeister Steindl, Tafelvorstände Alfred Danninger, Charlotte Michel und Günter Kunkel (Foto: Hetzmannseder)(v.r.) Bürgermeister Steindl, Tafelvorstände Alfred Danninger, Charlotte Michel und Günter Kunkel (Foto: Hetzmannseder)

Jahreshauptversammlung der Burghauser Tafel

BURGHAUSEN. Zahlreiche Mitglieder kamen zur 13. Jahreshauptversammlung der Burghauser Tafel ins Bürgerhaus. Der 1. Vorsitzende Alfred Danninger freute sich in seiner Begrüßungsrede besonders über den Besuch etlicher Stadträte, des neuen evangelischen Pfarrers Dr. Buchstädt und des 1. Bürgermeisters Hans Steindl, der zum wiederholten Male die Gelegenheit wahrnahm, sich über die Tafel zu informieren. In einer kurzen Rede legte der 1. Bürgermeister dar, dass die Tafel eine wichtige Aufgabe in der Stadtgemeinschaft erfüllt und versicherte, dass sich die Stadt auch bei sinkenden Steuereinnahmen nie lumpen ließe, wenn die Tafel mit einem Anliegen käme. Alfred Danninger gedachte zweier im vergangenen Jahr verstorbener Mitarbeiterinnen, verabschiedete verdiente Mitglieder, die aus Alters- oder Gesundheitsgründen ihre Tätigkeit beendet hatten, und hieß neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herzlich willkommen. Er wies darauf hin, dass in der Tafel immer wieder Personal gesucht wird und bat Interessierte, sich bei der Bürgerinsel (Tel. 985.333) zu melden.

Günter Kunkel berichtete über die finanzielle Entwicklung im vergangenen Jahr. Die Burghauser Tafel hatte sich entschieden, ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Zu diesem Zweck warb sie mit großem Erfolg um Spenden bei der Stadt Burghausen, die die Anschaffung sehr großzügig mit 25.000 € unterstützte. Wacker Chemie steuerte 7.000 € bei und durch die Lidl-Pfandspende kamen weitere 10.000 € hinzu. So belief sich der Guthabenstand zum Jahresende auf ca.70.000 €, von denen inzwischen ca. 50.000 € für das neue Fahrzeug verwendet wurden.

Konrad Kammergruber, der seit Gründung der Tafel als Rechnungsprüfer fungiert, bestätigte Günter Kunkel eine wiederum vorbildliche Kassenführung.

Mit einer kleinen Diashow ließ die zweite Vorsitzende Charlotte Michel das vergangene Jahr Revue passieren. Bei alljährlich wiederkehrenden Aktionen wie der Mithilfe beim Brückenlauf, der REWE-Aktion „Teller füllen“ oder der Weihnachtsaktion (früher „Doppelter Einkauf“) fanden sich immer willige Helfer. Erstmals wurde der Tafeltag mit einem Flohmarkt begangen. Zwei Stammtische und das traditionelle Grillfest waren ein kleiner Dank für die fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Da die Kundenzahl im letzten Winter stark zugenommen hatte, kam es bei der Ausgabe der Lebensmittel zu längeren Wartezeiten und einem überfülltem Warteraum. Durch kleinere Umbaumaßnahmen und einen zwischenzeitlichen Aufnahmestopp gelang es, die Verhältnisse zu verbessern. Inzwischen hat sich die Anzahl der Haushalte wieder auf etwa 120 eingependelt, was die Versorgung von ca. 350 Personen bedeutet. Dank des Einsatzes des Sponsorenbeauftragten Erwin Damoser gelang es, diese gut mit Lebensmitteln zu versorgen. Etliche Großspenden füllten das Lager zeitweise bis unter die Decke, neue Sponsoren kamen hinzu.

Schulungen zu den Themen Ladungssicherung, Hygiene und Arbeitssicherheit wurden von der Tafel Deutschland angeboten, von einigen Mitarbeitern besucht und etliche Maßnahmen umgesetzt. Im kommenden Jahr sind ein Ersthelferkurs sowie ein Seminartag für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geplant.

Franz Braun, zuständig für Digitalisierung und Fahrzeug berichtete, dass die Kundenerfassung per Computer inzwischen störungsfrei läuft und die Registrierung sehr vereinfacht hat. Das neue Fahrzeug ist inzwischen geliefert und ermöglicht durch Einbau eines Riffelblechs die direkte Entladung des Wagens in den Tafelladen. Dies ist eine enorme Erleichterung für die Fahrer.

Vorstand und Kassenprüfer wurden anschließend einstimmig entlastet. Bei der folgenden Aussprache ergaben sich keine Fragen, und so wurde die Versammlung offiziell durch Dankesworte von Alfred Danninger beendet und inoffiziell bei einem Stammtisch im Bürgerhauscafé fortgesetzt.


0 Kommentare