29.03.2019, 10:30 Uhr

Positive Frühjahrsquote Der Arbeitsmarktbericht März der Agentur für Arbeit Traunstein

Foto: bwylezich/123RF (Foto: bwylezich/123RF)Foto: bwylezich/123RF (Foto: bwylezich/123RF)

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein sank im März um 0,4 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent, das sind 8 840 Menschen. Im Vergleich zum Februar sind 1 039 Menschen, das sind 10,5 Prozent weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Vergleich zum März des Vorjahres sind es 520 oder 5,6 Prozent weniger.

TRAUNSTEIN. Die Arbeitslosenquoten der einzelnen Landkreise: Altötting 3,0 Prozent, Berchtesgadener Land 4,0 Prozent, Mühldorf 3,2 Prozent und Traunstein 2,9 Prozent.

Unter den 8 840 Menschen sind 861 Arbeitslose jünger als 25 Jahre darunter 173 unter 20 Jahre. Im Vormonat waren es noch 9,3 Prozent mehr, das bedeutet, dass 88 junge Menschen wieder eine Erwerbstätigkeit oder Ausbildung aufgenommen haben. Die isolierte Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe beträgt 2,6 Prozent, gegenüber 2,8 noch im Februar und 2,9 Prozent im Vergleichsmonat des Vorjahres.

3 408 Gemeldete sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtarbeitslosigkeit beträgt 38,6 Prozent. Auch hier sind es im Vergleich zum Februar 348 Menschen weniger, ein Rückgang um 9,3 Prozent. Gegenüber Vorjahr sind es 78 Menschen weniger.

2 604 Neumeldungen wurden im März aufgenommen. Im Februar waren es noch 270 mehr. Hiervon meldeten sich 1 149 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 607 aus Ausbildung oder Qualifizierung und 802 aus Nichterwerbstätigkeit. Den Neumeldungen stehen 3 641 Abmeldungen gegenüber. Das sind 577 mehr als im Februar. Davon nahmen 1 898 Menschen eine Erwerbstätigkeit auf, 715 mehr als im Februar. 609 Menschen begannen eine Ausbildung und 1 008 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit. „Die hohe Zahl an Abmeldungen im März ist ein Indiz dafür, wie stark die Region von der Witterung und vom Tourismus abhängig ist“, so Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „die Wiedereinstellung in den Außenberufen und in der Hotellerie ist in vollem Gange.“

Der Stellenbestand im März zeigt 3 879 Angebote, das sind 99 mehr als im Vormonat und 96 mehr als im März des Vorjahres. 1 099 Stellen wurden an den Arbeitgeberservice neu gemeldet; das sind 96 weniger als im Februar.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Agenturbezirk Traunstein gesamt zeigt einen deutlichen Rückgang bei den Bewerberzahlen um 15,0 Prozent, das heißt, die aktuell 2 402 Ausbildungssuchenden sind 425 weniger als im vorangegangenen Berichtsjahr. „Die Anzahl der Ausbildungsstellen, die uns gemeldet wurden, ist mit 3 776 Angeboten um 167 höher als im vergangenen Berichtsjahr“, erläutert Müller. „Wir appellieren dringend an Ausbildungssuchende, sich bei uns in der Berufsberatung zu melden. Die hohe Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen bedeutet, dass sich noch zu wenige um ihre Zukunft ab September gekümmert haben“, so Müller abschließend.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im März 3,0 Prozent, das sind 1 872 Menschen. Im Vormonat waren es noch 204 Menschen mehr, ein Rückgang um 9,8 Prozent. Der Vorjahresvergleich zeigt einen Rückgang um 7,4 Prozent, d.h. 149 Menschen weniger sind derzeit von Arbeitslosigkeit betroffen; die Quote lag bei 3,3 Prozent.

Gemeldet sind 49 Jugendliche unter 20 Jahren (Vormonat: 45), innerhalb der 184 unter 25 Jahren (Vormonat: 195). Die Anzahl der arbeitslosen Menschen über 50 Jahre ist mit 702 im Vergleich zum Vormonat um 98 deutlich gesunken, im März des Vorjahres waren es 47 mehr. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen sank im Vormonatsvergleich um 2 und im Vorjahresvergleich um 58, so dass noch 401 Menschen im Landkreis zu dieser Gruppe zählen.

600 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. Gegenüber Februar sind dies 45 weniger. Die Analyse der Neumeldungen zeigt, dass 225 Menschen aus Erwerbstätigkeit kamen, 168 aus Ausbildung und 201 aus Nichterwerbstätigkeit.

804 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, davon 364 durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, 187 durch eine Ausbildung oder Qualifizierung und 233 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.

Insgesamt teilen sich die Kunden in 998 bei der Agentur (SGB III) und 874 Kunden des Jobcenters (SGB II).

895 Stellenangebote sind im März im aktuellen Bestand, davon 240 neu aufgenommene. Im Februar gab es 16 Angebote mehr. Im Vorjahresvergleich sind es 92 Stellen mehr. Im Bestand sind 171 Angebote von Zeitarbeitsfirmen aus allen Berufen. Der Berufsbereich Rohstoffgewinnung und Fertigung bildet mit 199 Angeboten den größten Anteil.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Altötting hat mit 830 gemeldeten Angeboten 95 mehr als im vergangenen Jahr. Die Bewerberzahlen sind mit 554 um 9,5 Prozent, das sind 58 Ausbildungssuchende, gesunken. „Das rein rechnerische Verhältnis liegt bei 1,5 Ausbildungsstellen pro Bewerber“, so Müller, „das heißt auch für Spätentschlossene, dass es gute Chancen gibt, noch einmal durchzustarten. In vielen Betrieben sind ältere Azubis willkommen“, ermuntert Müller.


0 Kommentare