29.11.2018, 10:18 Uhr

Arbeitsmarktbericht Leichter Quotenanstieg im November

Foto: Bundesagentur für Arbeit (Foto: Bundesagentur für Arbeit)Foto: Bundesagentur für Arbeit (Foto: Bundesagentur für Arbeit)

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im November 2,8 Prozent, eine dem Saisonende entsprechende Steigerung um 0,2 Prozentpunkte gegenüber Vormonat Oktober.

LANDKREIS. Die Landkreisquoten im Einzelnen: Traunstein 2,5 Prozent, Altötting 2,6 Prozent, Berchtesgadener Land 3,4 Prozent und Mühldorf 2,9 Prozent.

7.721 Menschen sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 496 mehr als im vergangenen Monat und 418 weniger als im November 2017, als die Quote bei 3,0 Prozent lag. „Auch in diesem November wird deutlich, dass die beiden südlichen Landkreise weit stärker von der Saison abhängig sind, als die beiden nördlichen“, analysiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „Hotels und Gaststätten haben überwiegend im November ihre Betriebsruhe vor der Wintersaison; das Personal hat in den meisten Fällen die Wiedereinstellungszusage für das Weihnachtsgeschäft.“

Unter den 7.721 Menschen sind 696 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 55 weniger als im Oktober und 117 weniger als im Vorjahresmonat. Die isolierte Arbeitslosenquote der Jüngeren unter 25 Jahren beträgt 2,1 Prozent. Die Quote der 15- bis unter 20-Jährigen ist mit 1,2 Prozent im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte gesunken „Von allen arbeitslosen Gemeldeten gehören 9,2 Prozent zu der Gruppe der schwerbehinderten Menschen, das sind im November 712 Personen, 7 mehr als im Oktober und 19 weniger als im Vorjahresmonat“, so Müller. „Es sind unterschiedliche Einschränkungen, die hinter diesem Begriff Schwerbehinderung stehen“, führt Müller aus, „auszuloten, ob die jeweilige Einschränkung die berufliche Kompetenz betrifft, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, so Müller abschließend. Im Rahmen der Woche der Menschen mit Behinderung bietet die Agentur für Arbeit Traunstein am 6. Dezember vormittags eine Info-Hotline zur telefonischen Beratung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber an.

Bei den Langzeitarbeitslosen liegt die Zahl um 30 unter dem Vormonatswert, aktuell sind noch 1.883 Menschen in dieser Situation, das sind 320 weniger als im November 2017. Bei den über 50-jährigen stieg die Anzahl gegenüber Oktober um 206 auf 2.985, dies sind jedoch 44 weniger als im Vorjahresmonat.

2 451 Menschen konnten sich im November aus Arbeitslosigkeit abmelden. Das sind 199 weniger als im Oktober und 29 weniger als im Vorjahresmonat. Darunter waren 823 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit, 581 davon nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf. Dem stehen 2.938 Zugänge gegenüber, darunter 1 633 aus Erwerbstätigkeit. Aktuell sind 3.721 Stellen im Bestand, eine Zunahme gegenüber Oktober um 17 und eine Abnahme gegenüber Vorjahresmonat um 492 Angebote, das entspricht 11,7 Prozent. 1.037 Stellen sind neu gemeldet worden.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im November 2,6 Prozent, ein leichter Rückgang um 0,1 Prozentpunkte zum Oktober und eine Senkung um 0,3 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich. 1 646 Menschen waren im November arbeitslos gemeldet das sind 25 Menschen weniger als im Vormonat und 133 weniger als im Vorjahr, als die Quote bei 2,9 Prozent lag.

Darunter sind 143 (Vormonat 168) Jüngere unter 25 Jahren und 34 (Vormonat 44) unter 20 Jahren. 657 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 20 weniger als im November des Vor-jahres und 20 mehr als im Oktober.

8,6 Prozent der Gesamtheit der Arbeitslosen sind schwerbehinderte Menschen. Mit 142 in dieser Gruppe sind 11 Personen weniger als im Oktober zu zählen. Im November des Vorjahres waren es 5 weniger. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vorjahresvergleich spürbar um 93 Menschen gesunken, der Oktoberwert lag um 12 höher. Im November waren es noch 401 Menschen, die länger als ein Jahr auf der Suche sind. Das entspricht 24,4 Prozent aller Arbeitslosen. „Je länger ein Mensch auf Arbeitssuche ist, desto schwieriger wird es“, so Müller, „trotzdem gibt es auch für Langzeitarbeitslose Integrationschancen, wenn Bewerber und Arbeitgeber Flexibilität und guten Willen zeigen und wir als Agentur für Arbeit gezielt beraten und auch finanziell fördern. Dies zeigt auch der deutliche Rückgang der Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vorjahr.“

527 Neumeldungen stehen 559 Abmeldungen gegenüber. Hiervon konnten 168 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden. 141 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf.

Getrennt nach Rechtskreisen gehören 793 (Vormonat 769) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 853 (Vormonat 902) sind Kunden des Jobcenters (SGB II).

837 Stellen sind im aktuellen Bestand, 4 weniger als im Oktober und 6 mehr als im November 2017, das ist ein Anstieg um 0,7 Prozent. 177 Angebote, das sind 27 weniger als im Vormonat, wurden neu aufgenommen. Darunter allein 79 aus Produktion und Fertigung.


0 Kommentare