11.10.2018, 10:37 Uhr

Grünes Licht Wasseraufbereitungsanlage in Kastl am Netz

Foto: saiva/123rf.com (Foto: saiva/123rf.com)Foto: saiva/123rf.com (Foto: saiva/123rf.com)

Umweltministerium ermöglichte rasche Errichtung durch Zwischenfinanzierung

ALTÖTTING. Das Gesundheitsamt Altötting hat heute grünes Licht für den Anschluss der Wasseraufbereitungsanlage an das Trinkwasserversorgungsnetz für die Gemeinden Kastl und Tüssling gegeben.

Umweltminister Dr. Marcel Huber betonte dazu heute in Altötting: „Sauberes Trinkwasser ist das wertvollste Lebensmittel, das wir in Bayern haben. Jeder Bürger muss Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Ich freue mich sehr, dass heute in Kastl die Aufbereitungsanlage ans Netz gegangen ist. Das ist ein entscheidender Schritt für die Trinkwasserversorgung in der Region. Damit wird das gesamte Trinkwasser der Region den Leitwert für PFOA einhalten.“

Das Umweltministerium hat die schnelle Errichtung der mobilen Wasseraufbereitungsanlage durch eine Zwischenfinanzierung ermöglicht. Darüber hinaus unterstützt die Regierung von Oberbayern das Landratsamt und die Gemeinden als Ansprechpartner und Beratungsstelle rund um die PFOA-Thematik im Bereich Altötting. Sie steht dem Landratsamt und den Kommunen bei Bedarf mit rechtlicher Expertise und fachlicher Unterstützung zur Seite. Unterstützt wird sie dabei von einer Expertengruppe aus den beteiligten Ministerien und den Verantwortlichen vor Ort, um gemeinsam offene Rechtsfragen zu klären. Für Fragen betroffener Kommunen und Bürger wurde zudem eine gemeinsame Anlaufstelle an den Landesämtern für Umwelt sowie Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eingerichtet. Diese PFC-Infoline neue Anlaufstelle unterstützt als Ansprechpartner und Informationsdrehscheibe bei allgemeinen oder übergeordneten Fragestellungen. Zusätzlich soll es eine umfassende Studie zur längerfristigen Konzeptionierung der Trinkwasserversorgung in der gesamten Region geben.


0 Kommentare