24.07.2018, 09:46 Uhr

Brendtner übergibt an Dr. Langhammer Stabwechsel beim Lions Club Altötting - Burghausen

(Foto: Lions Club AÖ-Bgh)(Foto: Lions Club AÖ-Bgh)

Amtsübergabe im Altöttinger Hotel zur Post

ALTÖTTING. Bei der turnusmäßigen Amtsübergabe im Hotel Post in Altötting zog der scheidende Präsident Robert Brendtner ein Resümee über sein Amtsjahr. Dabei standen neben dem Clubleben insbesondere die während seiner Präsidentschaft gemeinsam erbrachten Leistungen und durchgeführten Activities im Fokus. Der weltweite Lions-Club hat sich das Motto „We serve - Wir dienen“ auf die Fahnen geschrieben und ist mittlerweile die mitgliederstärkste Service-Cluborganisation der Welt. Der Lions Club Altötting-Burghausen unterstützt in erster Linie Hilfsbedürftige und gemeinnützige Organisationen im Landkreis Altötting. Neben der wohl bekanntesten Adventskalender-Aktion „Licht ins Dunkel“ wurden im letzten Jahr auch wieder Ostertaler für einen guten Zweck verkauft und bereits im 11. Jahr die Seminararbeitspreise für die fünf besten Arbeiten an den weiterführenden Schulen im Landkreis verliehen. Außerdem stand neben einer Nähmaschinen-Sammelaktion für Togo wieder das traditionelle Schafkopfturnier auf dem Programm sowie der Seniorenausflug, der sich jedes Jahr immer größerer Beliebtheit erfreut. Wesentliche Zuwendungen gingen an hilfsbedürftigen Familien und Personen im Landkreis, an die Palliativstation der Kreisklinik und den Hospizverein im Landkreis sowie die EG Solar der Berufsschule Altötting, die Solarkocher für Afrika produziert.

Robert Brendtner bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen für die harmonische und effiziente Zusammenarbeit und bei den Mitgliedern und Ehefrauen für ihren unermüdlichen Einsatz bei den Activities und für die Gemeinschaft. Ihm habe das Amt trotz der zahlreichen Herausforderungen viel gegeben, er sei sehr gerne Präsident des Clubs gewesen. Symbolisch übergab er die präsidiale Tischglocke an seinen Nachfolger Dr. Bernhard Langhammer, dem Geschäftsleiter der Infraserv Gendorf.

Der dankte seinem Vorgänger für die im Amt geleistete Arbeit. Er freue sich schon, mit ihm als Pastpräsident die gute Zusammenarbeit im Vorstand fortsetzen zu können.

Den Club erwartet im kommenden Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm, welches durchaus Themengebiete beinhaltet, die dem neuen Präsidenten besonders nahe liegen. Er freue sich auf ein interessantes Präsidentenjahr, in dem die wertvolle Arbeit des Lions Club auch sichtbar gemacht werden soll: „Tue Gutes und rede darüber, wie wir es noch besser machen können“. Bei seiner Programmgestaltung sei ihm in seiner verantwortlichen Stellung in der regionalen Chemieindustrie besonders die Rolle der Kommunikation und die Nutzung moderner Kommunikationsmittel hierfür in der heutigen mediengesteuerten Gesellschaft ein vorrangiges Anliegen.“

Und so können sich die Lions auf ein spannendes und ergebnisreiches Jahr freuen.


0 Kommentare