13.12.2017, 10:05 Uhr

Heimatminister Söder teilte aus Geld für schnelles Internet

(Foto: StMFLH)(Foto: StMFLH)

Dicke Finanzspritze für die Gemeinden Erlbach, Marklt, Perach, Reischach und Winhöring

LANDKREIS/BAYERN. 29 Gemeinden aus Oberbayern erhielten jetzt rund 10,2 Millionen Euro Förderung für schnelles Internet. „Damit haben bereits 1.684 Gemeinden und mehr als drei Viertel aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten“, freute sich Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Übergabe der Breitband-Förderbescheide.

Im Landkreis Altötting kamen folgende Gemeinden in den Genuss der Finanzspritze: Erlbach mit 524.801 Euro; Marktl mit 914.284 Euro; Perach erhielt 335.626 Euro; Reischach 466.987 Euro und für Winhöring gab es 224.901 Euro.

Die Gemeinden in Oberbayern engagieren sich stark beim Breitbandausbau. Mit 475 Gemeinden befinden sich in Oberbayern 95 Prozent im Förderverfahren. Viele Gemeinden gehen mehrfach in das Verfahren, um schrittweise eine hohe Flächendeckung und besonders zukunftssichere Glasfasernetze bis in die Gebäude zu erreichen. Allein bei den bisher im Ausbau befindlichen Projekten werden rund 36.000 km Glasfaserleitungen verlegt.

Am 1. Juli 2017 startete mit dem Höfebonus die zweite Stufe der bayerischen Gigabit-Initiative. Damit sollen vor allem dünn besiedelte Flecken Bayerns mit Glasfaser (FTTB) erschlossen werden.


0 Kommentare