05.12.2017, 16:26 Uhr

Box Gym und Café Mama ausgezeichnet Integrationspreis für Projekte in Alt- und Neuötting


Vom Gelingen der Integration der Bleibeberechtigten hängt der soziale Frieden nicht nur unserer, sondern auch künftiger Generationen ab

LANDKREIS ALTÖTTING. Gemeinsam mit der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung Kerstin Schreyer, MdL, und dem Vertreter von Bayerns Integrationsministerin Emilia Müller, Ministerialdirektor Dr. Markus Gruber, hat Regierungspräsidentin Brigitta Brunner die Integrationspreise für den Regierungsbezirk Oberbayern verliehen. Damit zeichneten sie fünf Initiativen aus Altötting, Neuötting, Pittenhart (Landkreis Traunstein), Weilheim und Wörth (Landkreis Erding) in den Kategorien Bildung und Soziales, Kultur, Sport, Demografie und Wirtschaft aus. Zwei der Integrationsprojekte widmen sich speziell dem Thema Frauen. Die ausgezeichneten Initiativen stehen stellvertretend für alle anderen Bewerber um den Integrationspreis, deren gesellschaftliches Engagement vorbildlich ist.

„Bayern ist das Land der gelingenden Integration. Dazu trägt vor allem auch der unermüdliche Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer bei. Mit den Integrationspreisen wollen wir dieses wichtige Engagement anerkennen und fördern. Denn die Integration der Bleibeberechtigten liegt in unser aller Interesse. Von ihrem Gelingen hängt der soziale Frieden nicht nur unserer, sondern auch künftiger Generationen ab“, erklärte die Regierungspräsidentin anlässlich der Verleihung.

Aus dem Landkreis Altötting wurden diese zwei Projekte ausgezeichnet:

Das „Box Gym“ des TV Altötting 1864 e.V. in der Kategorie Sport (siehe Foto).

Der TV Altötting hat sich in den letzten Jahren intensiv um Integration bemüht und mit dem „Box Gym“ einen Ort geschaffen, an dem Sportler aus 14 Staaten trainieren können und an dem somit gelebte Integration stattfindet. 2007 hat der TV Altötting die Etage eines alten Möbelhauses an der Sickenbachstraße angemietet, Um- und Ausbauarbeiten getätigt und durch große Eigenleistung einen Sportraum mit Boxring und Kraftraum – das „Box Gym“ – geschaffen. Hier finden neben Boxen und Kickboxen auch Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Frauen, Damen-Boxgymnastik, Kindergruppen und eine Kinder-Box-Therapie statt. Das Einzugsgebiet des Projektes erstreckt sich mittlerweile über den ganzen Landkreis. Asylsuchende können bis zu zwei Jahre lang kostenfrei trainieren. Die Stadt Altötting unterstützt das Projekt, insbesondere durch einen Beitrag zu den Mietkosten.

Das „Café Mama“ der Pfarrei Sankt Nikolaus Neuötting und der evangelischen Kirchengemeinde Neuötting in der Kategorie Bildung und Soziales – zugleich Thema Frauen.

Im „Café Mama“, einer Initiative der katholischen und der evangelischen Pfarrgemeinde Neuötting, können Asylbewerberinnen und einheimische Frauen zusammenkommen, um Kontakte zu knüpfen und miteinander ins Gespräch zu kommen. An den Treffen, die regelmäßig etwa einmal im Monat stattfinden, nehmen rund 20 Mütter mit Kindern teil. Die Migrantinnen sollen in einem geschützten Raum in ihrer Alltags- und Erziehungskompetenz unterstützt werden. Sie können gemeinsam singen, spielen und basteln, außerdem werden Vorträge zu verschiedensten Themen wie „Gesunde Ernährung und Körperpflege bei Babys und Kleinkindern“ oder „Brauchtum und jahreszeitliche Feste“ angeboten. Das Projekt hat persönliche Kontakte über die Treffen hinaus ermöglicht, die den Migrantinnen bei der Integration helfen. Außerdem haben sich weitere Angebote aus dem Projekt „Café Mama“ entwickelt: Eine Internationale Kreativwerkstatt für Frauen, eine Kreativwerkstatt für Kinder sowie Deutschkurse für Frauen.


0 Kommentare