02.12.2017, 13:00 Uhr

Enormes Engagement Tüßlinger Verein baut Haus für 40 Waisenkinder in Kenia


In nur einem Jahr konnte der Verein Ambatana 100.000 Euro für sein ehrgeiziges Projekt sammeln

TÜßLING/KENIA. „Wir sind überwältigt“, berichtet Verena Donislreiter, 1. Vorsitzende des Tüßlinger Vereins Ambatana e.V. Seit der Vereinsgründung im Mai 2014 unterstützt der Verein in Zusammenarbeit mit der kenianischen Hilfsorganisation YISOG benachteiligte Kinder in Kenia, um ihre Grundversorgung zu sichern und den Schulbesuch zu ermöglichen.

Nach langen Planungen und der Ausarbeitung von Mittelanträgen ist der junge Verein nun dabei ein großes Ziel zu erreichen: Den Bau eines Kinderhauses in Kenia. „Von der Hamburger Stiftung FUTURA haben wir eine Förderzusage über 80.000 Euro erhalten,“ freut sich das Vereinsteam. „Der Bau kann sofort beginnen.“

Das Haus wird Unterkunft für 40 Waisenkinder und eine erste Anlaufstelle für Mädchen, die von Zwangsheirat und Beschneidung bedroht sind. Insgesamt rechnet Ambatana e.V. mit Baukosten von 100.000 Euro und einer Bauzeit von ca. acht Monaten.

Gleichzeitig erreichen den Verein derzeit private Spenden in Gedenken an den kürzlich verstorbenen Johannes Haider – ein großer Unterstützer des Vereins, der das Bauvorhaben mit viel Engagement zu seinem persönlichen Anliegen gemacht hat. Aus seinem Angehörigen- und Freundeskreis gingen bereits über 12.000 Euro zur Realisierung des Vorhabens ein. „Wir sind zutiefst dankbar und ergriffen von der Unterstützung, die wir durch Johannes nun sogar über seinen Tod hinaus erhalten“, erklärt Verena Donislreiter.

Der Spatenstich ist zusammen mit der Partnerorganisation in Kenia im Januar 2018 vorgesehen. Langfristig sollen die laufenden Kosten über Kinderpatenschaften abgedeckt werden. Ab 30 Euro im Monat kann einem Kind ein Platz im Haus gesichert, die Grundversorgung abgedeckt und der Schulbesuch ermöglicht werden.

Neben den Bauplanungen hatte das Vereinsteam im September 2017 die Möglichkeit, den Bundesminister für Entwicklungszusammenarbeit Dr. Gerd Müller in Burgkirchen zu treffen. „Wir waren als gemeinnütziger Verein aus der Region eingeladen und hatten die Möglichkeit dabei auch über unsere Pläne des Kinderhauses zu sprechen“, berichtet Jonathan Scherr, Patenschaftsbeauftragter von Ambatana e.V. „Wir haben uns sehr über die Fürsprache des Ministers gefreut.“

Der engagierte Verein plant 2018 nicht nur die Verwirklichung des Bauvorhabens. Auch die nächste Benefizveranstaltung soll über die Bühne gehen: eine große Tanzshow von Standard bis Latino im Stadtsaal Neuötting am 24. März 2018.

Verena Donislreiter hat ihre Herzensangelegenheit, die Entwicklungszusammenarbeit, übrigens mittlerweile zum Beruf gemacht und war zuletzt mit der Welthungerhilfe für ein Jahr in Kambodscha, wo sie viel für ihren eigenen Verein gelernt hat. Auch die anderen Vorstandsmitglieder meistern neben ihrem großen Engagement für den Verein noch ein Arbeitsleben: Lena Loidl, die 2. Vorsitzende, studiert Psychologie in Ulm und Jonathan Scherr der Patenschaftsbeauftragte arbeitet als Entwicklungsingenieur bei ODU.

Mehr zu Verein, Bauvorhaben und Benefizabend finden Sie unter www.ambatana.de.


0 Kommentare