23.11.2020, 11:22 Uhr

3 Kulturrouten in Bayern: Unterwegs in malerischen Landschaften

Foto: Pixabay.comFoto: Pixabay.com

In Bayern existieren diverse traditionsreiche Kulturrouten und Ferienstraßen, die kreuz und quer durch das malerische Bundesland führen – und sich bequem per Auto, Motorrad oder Fahrrad erkunden lassen. Einzigartige Sehenswürdigkeiten und kulinarische Spezialitäten warten entlang der abwechslungsreichen Routen und empfangen Neugierige und Abenteuerlustige ebenso wie Genießer und Kulturbegeisterte. Wir stellen drei der schönsten vor und geben Tipps zu Navigation und Mietwagen.

Von Ober- bis Niederbayern, vom Allgäu und Bayerisch-Schwaben bis in die Nationalparks: Im Freistaat herrscht kein Mangel an landschaftlichen und kulturellen Attraktionen. Für ein besonders intensives Erlebnis lassen sich gleich mehrere Traumstraßen miteinander verbinden. Damit eine solche Rundreise entsprechend der eigenen Präferenzen reibungslos gelingt, ist es hilfreich, vorher die Kilometerangaben, Fahrtzeiten und Zwischenstopps in die Karten-App des Smartphones einzutragen. Wer sein Handy als Navigationsgerät verwendet, führt im Auto sicherheitshalber ein USB-Kabel für den Zigarettenanzünder mit: So bleibt das Handy jederzeit einsatzbereit.

Wer mit dem Auto unterwegs sein und dafür einen Mietwagen nehmen möchte, sollte die Wahl des Fahrzeugs nicht zuletzt von der Anzahl der Passagiere und von der geplanten Route abhängig machen. Wenig überraschend ist die Auswahl in München besonders groß. Wer gerne Offroad unterwegs ist, bucht einen Vierradantrieb, wer mit Kind und Kegel verreist, wählt dagegen einen geräumigen Kombi. Für Reisen mit Kindern gilt außerdem, dass sich der Wagen mit Sonnenschutz an den Fenstern und passenden Kindersitzen ausstatten lassen muss. Grundsätzlich sind bei der Buchung eines Mietwagens außerdem eine unbegrenzte Kilometerzahl und eine Vollkaskoversicherung empfehlenswert.

Das wohl wichtigste „Gepäckstück“ für einen Roadtrip durch Bayern aber ist ausreichend Zeit für die Schönheit des Landes. Drei beeindruckende Reiserouten stellen wir im Folgenden vor.

Die Route der jungen Donau

Mit einer Gesamtlänge von fast 3.000 Kilometern ist die Donau der zweitlängste europäische Fluss. Einer ihrer schönsten Abschnitte führt durch den malerischen Süden Deutschlands: Von der Quelle im Schwarzwald bis zur Drei-Flüsse-Stadt Passau schlängelt sich die Junge Donau durch wunderschöne Landschaften. Die begleitende 610 Kilometer lange Ferienroute beginnt in Neu-Ulm und führt längs der Donau zunächst nach Günzburg, Dillingen, Höchstätt und Ingolstadt. Vom Kloster Weltenburg geht die Ferienroute dann weiter zum berühmten Donaudurchbruch, in die UNESCO-Welterbe-Stadt Regensburg, nach Straubing und schließlich nach Passau. Wer es sportlich mag, der erkundet die Highlights der Jungen Donauroute flexibel auf dem Donauradweg.

Sissi-Straße

Auf der 2.000 Kilometer langen, märchenhaften Sissi-Route lassen sich die Lebensstationen der österreichischen Kaiserin Elisabeth „erfahren“. In Bayern verbrachte Sissi einige ihrer schönsten Jahre und kehrte zeitlebens immer wieder gerne in den Freistaat zurück. Die Ferienstraße zu Ehren der Kaiserin beginnt daher in Augsburg, wo ihr Bruder Herzog Ludwig lebte. Anschließend führt die Straße weiter nach Aichach zum bekannten Wasserschloss im Stadtteil Unterwittelsbach. Herzog Maximilian in Bayern, Sissis Vater, erwarb das Schloss im Jahre 1838. Heute beherbergt es die Sissi-Ausstellung. Weiter geht es Richtung München, Sissis Geburtsstadt. Vom Ufer des Starnberger Sees aus lässt sich außerdem die Roseninsel erkunden, die einst von König Maximilian II. erworben wurde. Sissi schätzte sie wegen ihres prächtigen Rosengartens.

Die Deutsche Alpenstraße

Die Route der Deutschen Alpenstraße führt über 450 kurvenreiche Kilometer durch atemberaubende Landschaften: Von Lindau im Bodensee geht es durch das Allgäu entlang unvergleichlicher Aussichten auf die Nagelfluhkette an den Königssee und weiter nach Bad Reichenhall. Die Oberjoch Passstraße bietet mit 106 Kurven auf 300 Höhenmetern ordentlich Fahrspaß, während bei Füssen sagenhafte Sehenswürdigkeiten wie die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau warten. In den Ammergauer Alpen wollen Lüftlmalereien und einzigartige Holzschnitzkunstwerke erkundet werden. Im Werdenfelser Land präsentieren sich erste Ausblicke auf die Zugspitze, die sich in Garmisch-Partenkirchen per Seilbahngondel erklimmen lässt. Über die Kesselbergstraße mit ihren 14 Kurven geht es hinunter zum Kochelsee und zum Kochler Moor, das einst die Maler des Blauen Reiters inspirierte. Von Bad Tölz aus setzt sich die Strecke ins „Genießerland“ um den Tegern- und den Schliersee fort, bis das steilste Stück der Route auf die Masereralm führt. Der Königssee und Bad Reichenhall bilden das Ziel der traumhaften Route.

Bildquelle: pixabay.com


0 Kommentare