08.08.2019, 10:10 Uhr

Klimaschutz geht uns alle was an

www.pexels.com
              
             (Foto: pexels.com)www.pexels.com (Foto: pexels.com)

Wie es die Europawahl im Mai 2019 klar verdeutlichte, ist der Umweltgedanke endlich bei den Menschen angekommen.

In einer YouGov-Umfrage für die Deutsche Presse-Agentur nannten über die Hälfte der Befragten die Umweltpolitik und den Klimaschutz vor der Wahl als ein essentielles Anliegen, auch die Grünen erzielten deutlich mehr Stimmen als in den vorherigen Wahlen. Vor allem die Jugend Europas verlangt ein schnelles Handeln in der Klimapolitik.

Fridays for Future

Die in ganz Deutschland bekannte Bewegung Friday for Future setzt sich immer mehr durch und findet ständig neue Anhänger. Dabei handelt es sich um einen Klimastreik, der von einer größeren Gruppe von Schülern und Studenten durchgeführt wird. Die soziale Bewegung findet in vielen deutschen Städten statt, darunter München, Berlin, Köln und Aachen.

Das Ziel der Fridays for Future ist es, bestimmte Forderungen in Bezug auf den Umweltschutz an die Politik zu stellen. Nur wenn die Regierung mitarbeitet, kann die Welt geschützt und die globale Erwärmung auf unter 1,5 °C begrenzt werden.

Das Ziel der Fridays for Future ist die Umsetzung folgender Punkte:

www.pexels.com (Foto: pexels.com)

• Nettowert im Jahre 2035 erreichen.

• Bis 2030 keine Kohle mehr abzubauen und somit etwas Gutes für die Gesundheit, die Umwelt und das Klima zu tun.

• Bis 2035 sollte die Energieversorgung durch 100 % erneuerbare Ressourcen stattfinden.

Die Politik muss ein neues Klimaschutzgesetz genehmigen und entsprechende Maßnahmen folgen lassen.

Klimaschutzmaßnahmen in den Städten fördern

Bottropp

In der Klima-Modellstadt InnovationCity Ruhr wohnen bereits etwa 70.000 Menschen. Dieses Projekt soll eine Möglichkeit darstellen und konkrete Beispiele zeigen, wie man energieeffizient lebt. Um diese Ziele zu erreichen, müssen Gebäude saniert und die CO2-Emissionen auf 50 % gesenkt werden. Daneben achtet die hiesige Bevölkerung auf ein gutes Mikroklima, setzt sich für eine nachhaltige Nutzung von Regenwasser ein und bewirtschaftet eine klimaneutrale Tankstelle.

Karlsruhe

In dieser Stadt möchten sich die Bürger/innen aktiv am Klimaschutz beteiligen und haben deshalb das Programm „Ich mach Klima“ gegründet. Dank toller Mitmach-Aktionen erfahren die Einheimischen viele Fakten zum Energie sparen sowie einem bewussteren Umgang mit den Ressourcen.

Die Stadt hat das Ziel den CO2-Ausstoß bis 2050 zu verringern, damit Sie als klimaneutral gelten. Auch in den letzten Jahren konnte die deutsche Stadt die Emissionen stark reduzieren, doch der Weg ist noch weit, bis Karlsruhe endlich klimaneutral ist.

Weitere wichtige Maßnahmen werden die Unternehmen sowie auch einzelnen Haushalte betreffen, in denen man Strom sparen sowie auf nachhaltigen Strom-Quellen umsteigen möchte (Photovoltaik-Anlagen und Tiefegeothermie).

Ein bedeutender Punkt des Programms betreffen auch die Neubauten, die in Zukunft von Beginn an bereits klimaneutral errichtet werden sollen.

Mehr zum Thema Klimaschutz in Karlsruhe erfahren Sie unter https://meinka.de/.

Aachen

In der Stadt Aachen haben die Bewohner das smarte Stromnetz „SmartGrid“ entwickelt, das sich den schwankenden Verbrauch und dem unterschiedlich verfügbaren Angebot von Sonne und Wind anpassen kann. Gibt es beispielsweise viel Wind, dann sinkt der Strompreis.

Was können Sie gegen den Klimawandel tun?

Damit die Welt in ihrer Schönheit beibehalten werden kann und nicht ständig weiter zerstört wird, ist jeder einzelne von uns zum Handeln aufgefordert.

Auch kleine Maßnahmen können eine große Wirkung entfalten:

• Wiederverwendbare Einkaufstaschen benutzen und Plastiktaschen beim Obst vermeiden

• Recyclingpapier statt Papier aus frischem Zellstoff verwenden (man kann auch alte Unterlagen für Notizen verwenden)

• Sich für die Dusche einen Sparduschkopf kaufen

• Auf den Markt einkaufen gehen und auf lokale und saisonale Produkte achten (z.B. weniger exotische Früchte kaufen)

• Öfters mit der Bahn oder mit dem Fahrrad fahren

• Flüge vermeiden (stattdessen mit Bahn fahren)

• Second-Hand einkaufen

Fazit

Wenn wir Menschen gegen die Umweltverschmutzung und den Klimawandel etwas tun wollen, muss jeder mithelfen – auch die Städte sowie die Politik.

Einzelne Mensch können in ihren eigenen Haushalt bereits vieles bewegen. Fahren Sie mit dem Zug in den Urlaub statt mit dem Flugzeug, kaufen Sie nachhaltige Produkte und verzichten Sie weitestgehend auf Plastik. Die Welt wird Ihnen danken.


0 Kommentare