04.02.2019, 13:12 Uhr

Persönliche Geschenke schaffen

Foto: Yuganov Konstantin/123rf.com (Foto: 123rf.com)Foto: Yuganov Konstantin/123rf.com (Foto: 123rf.com)

Zu verschiedenen Anlässen werden wir im Alltag mit der Frage konfrontiert, welches Geschenk wohl die größte Freude bereiten könnte. In der Praxis mangelt es nicht an unterschiedlichen Produkten, die zu Geburtstagen und Jahrestagen als Mitbringsel geeignet sein sollen. Doch wie ist es möglich, sich selbst den Prozess des Schenkens ein Stück zu erleichtern? Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Tipps.

Frühzeitig Ideen sammeln

Häufig ist es der Zeitdruck, der es uns schwer macht, das ideale Geschenk zu finden. In den wenigen Tagen, die noch verbleiben, scheint es kaum möglich zu sein, eine durchdachte Entscheidung zu treffen. Aus diesem Grund lohnt es sich, bereits frühzeitig auf die Suche nach passenden Ideen zu gehen. Häufig kommen wir völlig unvorbereitet im Alltag mit möglichen Geschenkideen in Kontakt. Doch diese sind wieder vergessen, bis sie in die Tat umgesetzt werden könnten.

Bereits das stets verfügbare Smartphone kann helfen, diese kleinen Geistesblitze zu nutzen. Eine kleine Notiz trägt dazu bei, dass die Idee nicht mehr so schnell verloren geht. So ist es zukünftig möglich, mit wenigen Klicks das entsprechende Feld aufzurufen und sich dadurch neue Inspiration zu holen.

Eigene Werte schaffen

Nicht nur an den Weihnachtstagen wird deutlich, wie viele Menschen inzwischen auf wirtschaftliche Faktoren bei der Auswahl ihrer Geschenke setzen. Je größer die Investition zu sein scheint, desto größere Freude wird vom Beschenkten erwartet. Persönliche Geschenke stellen hierzu eine angenehme Gegenbewegung dar. Sie machen es möglich, ohne den Einsatz von viel Geld eigene Werte zu schaffen. Diese Chance bietet etwa der Schlüsselanhänger bester Papa, welcher von Kindern überreicht werden kann.

Das Geschenk bester Papa bringt einerseits zum Ausdruck, dass einige Gedanken verfolgt wurden, bevor es zu einer Entscheidung kam. Weiterhin lässt sich das Motto „bester Papa“ noch mit vielen weiteren Geschenken kombinieren. So sind etwa auf dem Bereich des Selbstgebastelten bei der Auswahl kaum Grenzen gesetzt. Die Freude wird dabei größer ausfallen, als sie mit einer hohen Investition hätte erreicht werden können.

Für besondere Momente sorgen

Neben diesen Geschenken mit persönlicher Note gibt es die Möglichkeit, in den Bereich der Erlebnisgeschenke vorzudringen. Ihnen ist es in den letzten Jahren gelungen, mehr und mehr Anhänger hinter sich zu versammeln. Dabei stehen Aktivitäten im Vordergrund, wie sie so im Alltag keinen Platz hätten. Der Beschenkte hat dann etwa die Möglichkeit, eine Fahrt in einem teuren Sportwagen oder Oldtimer zu erleben. Mit anderen Tickets geht es sogar auf die großen Rennstrecken in Deutschland, um dort selbst eine Runde drehen zu können.

Immer wieder steht bei dieser Form der Geschenke der besondere Nervenkitzel im Vordergrund. So bietet sich etwa die Möglichkeit, einen Bungee-Sprung anzubieten, der nur dann eine Option ist, wenn keine Höhenangst befürchtet werden muss. Noch weiter gen Himmel geht es mit einem Fallschirmsprung, der mit der rund vierfachen Summe zu Buche schlägt. Durch die Einzigartigkeit, die das Ereignis im besten Fall an den Tag legt, ist es letztlich möglich, besondere Eindrücke zu formen, die auch nach Jahren noch immer präsent ist. In einer Gesellschaft, die besonders auf materielle Werte ausgerichtet ist, handelt es sich um eine spannende Entwicklung, die aktuell sehr gut beobachtet werden kann.

Variation als Schlüsselwort

Egal ob Geburtstag, Vatertag oder Textbroker — die Beschenkten werden sich darüber freuen, wenn sie eine Variation in der Auswahl feststellen können. Wer sich rechtzeitig darum bemüht, auf die passenden Gedanken zu kommen, sichert sich auf diese Weise die Möglichkeit, genau diesen Wunsch zu erfüllen. Die verschiedenen Beispiele machen deutlich, dass für diesen Zweck nicht besonders viel Geld den Besitzer wechseln muss. Schließlich lässt sich der ideelle Wert eines Geschenks auf diese Weise nicht aufwiegen.


0 Kommentare