29.01.2019, 10:44 Uhr

Haben Sie die richtige Autoversicherung?

(Foto: Eugene Sergeev/123rf.com)(Foto: Eugene Sergeev/123rf.com)

Bei einem Unfall kommt natürlich nicht selten auch das eigene Auto zu Schaden – und das mit erheblichem Wertverlust.

Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist für alle deutschen Autobesitzer verpflichtend, denn auch der Gesetzgeber weiß, dass ein Unglück erschreckend schnell geschieht und nicht immer glimpflich abläuft. Im Schadensfall übernimmt der Versicherer die entstandenen Kosten, wenn durch einen Unfall an einem anderen Verkehrsteilnehmer, einem anderen Fahrzeug oder einem Gegenstand ein Mangel entsteht. Gerade dann, wenn Personen verletzt werden, können die Schadenersatzansprüche ins Unermessliche steigen. Deshalb liegt der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung auch im eigenen Interesse. Der Gesetzgeber schreibt eine solche Versicherung zwar zwingend vor, jedoch nicht, bei welchem Anbieter wir den Vertrag abschließen müssen. Somit bleibt uns ein Spielraum, den wir geschickt dazu nutzen können, um uns zum günstigsten Tarif abzusichern.

Ein hohes Maß an Sicherheit zum günstigsten Preis

Dass Autoversicherung nicht gleich Autoversicherung ist, merkt man spätestens dann, wenn wir eine solche Versicherung abschließen möchten. Allein in Deutschland gibt es mehr als 300 verschiedene Tarife, wobei die einzelnen Versicherer wiederum zu unterschiedlichen Konditionen anbieten. Um sich im Informationsdschungel überhaupt zurecht zu finden, ist es sinnvoll, die Autoversicherungen bei Verivox online zu vergleichen. Sie erhalten dann einen raschen Überblick über das aktuell vorhandene Angebot und können in aller Ruhe Ihre persönliche Entscheidung treffen. Es findet direkt online eine individuelle Berechnung statt, die die Wahl deutlich erleichtert. Genial ist die Filtermöglichkeit nach den persönlichen Anforderungen. Sie finden somit eine Autoversicherung, die wirklich Ihren eigenen Bedürfnissen entspricht.

Und wer schützt unser Eigentum?

Bei einem Unfall kommt natürlich nicht selten auch das eigene Auto zu Schaden – und das mit erheblichem Wertverlust. Der Autobesitzer kann hier mit einer Teil- oder Vollkaskoversicherung die finanzielle Belastung mindern. Eine solche Zusatzversicherung ist vom Gesetzgeber zwar nicht vorgeschrieben, dennoch aber sehr sinnvoll. Bei einer Teilkaskoversicherung haftet der Versicherer in der Regel bei Diebstahl, Glasbruch, Brand oder bei einem Schaden, der infolge eines Wildunfalls entstand. Die Zahlungsansprüche richten sich üblicherweise nach dem Zeitwert des Fahrzeugs. Wer eine Vollkaskoversicherung für sein Auto abschließt, erhält auch dann Schadensersatz, wenn der Schaden am eigenen Fahrzeug selbst verursacht ist. Vandalismus ist häufig ebenfalls abgedeckt. Auch hier wird der Zeitwert berechnet, wobei die meisten Versicherer sich in den ersten Monaten sehr kulant zeigen und den Neupreis ansetzen. Häufig kommt der Versicherte bei einer Vollkasko in den Genuss eines Schadenfreiheitsrabatts, sodass die Beiträge mit der Zeit sinken, falls noch kein Schadensfall vorlag. Generell ist bei Neuanschaffung eines Wagens eher zu einer Vollkaskoversicherung zu raten als bei einem älteren, gebrauchten Modell. Das liegt daran, dass der Wert eines Neuwagens in der Regel deutlich höher ist und sich deshalb eine teurere Vollkaskoversicherung meistens lohnt.


0 Kommentare