23.07.2018, 20:01 Uhr

Immobilienexperte Thomas Wos und der internationale Immobilienhandel

Der Marketing-Spezialist Thomas Wos investiert seit diesem Jahr auch in Immobilien. (Foto: Thomas Wos)Der Marketing-Spezialist Thomas Wos investiert seit diesem Jahr auch in Immobilien. (Foto: Thomas Wos)

Immobilienhandel ist international ein bedeutender Markt. Auch in Österreich wird der Erwerb von Immobilien zunehmend beliebter. Eine Immobilie stellt als Anlageobjekt oder als Zweitwohnsitz in jedem Fall eine langfristige Investition dar. Die Renditen sind dabei abhängig von der Nutzung der Immobilie, der Marktwert schwankt mit der Lage des Immobilienobjekts. Wie attraktiv ist der Immobilienmarkt in Österreich im innereuropäischen Vergleich und weltweit? Das weiß der frischgebackene Immobilienexperte Thomas Wos.

Austro-Immobilien unter den ersten Fünf in Europa

Wohin entwickeln sich die Immobilienpreise in Österreich? Die Angaben der Bundesanstalt Statistik Österreich bestätigen den Trend nach oben. Unter 20 vergleichbaren Ländern in Europa zählen Immobilien in Österreich inzwischen zu den fünf teuersten im Vergleich. Diese Entwicklung war von zehn Jahren noch nicht vorherzusehen, damals fiel das Ranking für Österreich praktisch umgekehrt aus.

Von den untersuchten europäischen Städten belegt London als englische Hauptstadt weiterhin die Nummer eins (mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 4.628 Euro) und das, obwohl die Preise seit 2016 im Schnitt zurückgegangen sind. Danach folgt die französische Hauptstadt Paris, wo zum Teil extrem hohe Spitzenpreise erzielt werden (mit gastronomischen 12.374 Euro pro Quadratmeter).

In zwei österreichischen Regionen sind die Immobilienpreise zurzeit am höchsten:

In der Hauptstadt Wien erreichen die Mietpreise und auch die Immobilienpreise Spitzenwerte von über 10.000 Euro pro Quadratmeter. Dies ist in der Hauptsache darauf zurückzuführen, dass Wien deutlich kleiner ist als andere Landeshauptstädte in Europa und eine einzigartige wirtschaftliche, soziale und kulturelle Lage bietet.

Auch in der Ski-Region Kitzbühel liegen die Miet- und Immobilienpreise weiter oben. Aufgrund der weiterhin großen Bedeutung des Tourismus vor Ort und der dort ansässigen wohlhabenden Unternehmer ist die Region immer noch langjähriger Spitzenreiter. In Kitzbühel verlangen Vermieter Mietpreise von 23,00 Euro pro Quadratmeter, im Vergleich zu Wien mit durchschnittlich 20,00 Euro im Schnitt.

Thomas Wos und seine gewinnbringende Expertise

Vielen Menschen in der Online-Branche ist Thomas Wos als Marketingguru bekannt. Mit seiner Firma Swiss Marketing Systems GmbH und mit seinem Buch-Ratgeber „Modernes Onlinemarketing“ hat sich Thomas Wos nicht nur einen Namen gemacht, sondern ist auch sehr erfolgreich durchgestartet. Als SEO-Berater, Speaker, Seminarleiter und Autor hilft er anderen, im Internet ebenfalls erfolgreiche Marketingstrategien zu entwickeln und zu implementieren.

Der Online-Marketing-Unternehmer konnte 2016 einen US-amerikanischen Investor davon überzeugen, in sein Start-up Unlimited Emails satte 30 Millionen Euro zu investieren. Die Kernkompetenz seiner Expertise hat die Investoren auch von seiner neuen Geschäftsidee überzeugt: Mit einer seriösen und innovativen Marketingstrategie erreicht E-Mail-Marketing ein völlig neues Level und damit neue Gewinn- und Umsatzdimensionen. Aufgrund dieses Millionen-Deal war diese Firma eine der wenigen deutschen Start-ups, die jemals eine zweistellige Millionenhöhe für ihre Geschäftsidee erhielten.

Mit dem großen Start-Etat hat Thomas Wos innerhalb kürzester Zeit sein Unternehmen kräftig ausgebaut und konnte selbst investieren. Nun hat der versierte Unternehmer eine weitere Geschäftsidee umgesetzt. Als Mitinhaber der WOS Swiss Investments AG nutzt er sein unternehmerisches Wissen für den Investment- und Immobilienbereich. Neben Thomas Wos wird die WOS Swiss Investments AG von Jennifer Wos geleitet. Das Unternehmen hilft renommierten Betrieben und jungen Firmen dabei, die Möglichkeit finanzieller Beteiligungen und Partnerschaften für sich gewinnbringend zu nutzen. So plant die WOS Swiss Investments AG ein Investment von 20 Millionen Dollar in die Immobilienplattform all-realestates.com.

Starke Investment-Partner im Bereich Immobilien: Die All-Realestates und WOS Swiss Investments AG sind weitere erfolgversprechende Handlungsbereiche von Thomas Wos. (Foto: nein)

Dubai als das Mekka der Immobilienbranche

Ausgestattet mit dem richtigen Riecher für gewinnversprechende Trends hat Thomas Wos vor allem das enorme Wachstumspotenzial in Dubai erkannt. Die Steuerfreiheit, die unternehmerischen Freiheiten und das warme Klima am Meer ziehen immer mehr Menschen in den Wüstenstaat im Nahen Osten. Der Bauboom lockt dabei nicht nur Investoren, sondern auch viele Arbeitskräfte nach Dubai, die helfen, die Stadt weiter auszubauen und dort auch zu arbeiten.

Ein Vergleich zur Veranschaulichung: Die typischen Quadratmeterpreise in Dubai haben noch ganz andere Größenordnungen als in Europa. Aufgrund der rasanten Nachfrage liegen die Preise derzeit zwischen 5.000 sowie 15.000 Euro. Die rasante Nachfrage ist so stark angestiegen, dass die All-Realestates Development plant, bis zum Jahr 2030 in Dubai rund 10.000 neue Wohnobjekte zu bauen.

Gemeinsam mit seiner Frau Jennifer Wos will Thomas Wos die WOS Swiss Investments AG als Marktführer im Investitionsfeld des Immobilienbereichs ausbauen. Die Aussichten sind nicht schlecht, denn bis zum jetzigen Zeitpunkt verwaltet das Unternehmer-Ehepaar mit ihrer Firma bereits 150 Millionen Euro an Vermögenswerten. Bis 2020 wird die WOS Swiss Investments AG 300 Millionen Euro verwalten. Darüber hinaus sind Jennifer Wos und Thomas Wos dabei, eine Hotelkette zu gründen. Gerade die luxuriösen Hotels haben in Dubai bereits lange Konjunktur.

Deutschland als teuerstes Land in Europa

Dubai ist im Weltvergleich natürlich einsame Spitze. Im innereuropäischen Vergleich belegt Deutschland derzeit Platz drei im Immobilienpreisranking. Hier hält der Trend sogar trotz jahrelangen Preisanstiegs weiter an, noch 2016 kletterten die Preise um satte 8,5 Prozent nach oben. Nach einer Studie des Bundesverbands der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sind die starken Wachstumsraten vor allem in Ballungsgebieten zu finden. Nach dem Spitzenreiter Berlin folgen München und Hamburg. In Deutschland zu wohnen, ist attraktiv geworden. Der starke Zuzug in die Bundesrepublik sowie die gute Konjunktur sind auch für die Immobilienpreise hauptverantwortlich.

Dabei zählt insbesondere die Nachbarregion Bayern zu den Regionen, wo die Immobilienpreise am konstantesten und am stärksten steigen. Ob in der Region Landshut oder um Regensburg herum: Die Grundstückspreise steigen weiter an – unabhängig vom Bebauungsstatus. Der Bedarf selbst an bebauten Flächen und Wohneigentum fiel auch im Jahr 2017 auffallend hoch aus. Die anhaltend gute Konjunkturlage in Bayern dürfte ebenfalls für die hohe Attraktivität der Bauobjekte verantwortlich sein.

Bayern erscheint wie ein wahres Paradies für Vermieter. Zwischen 2012 und 2017 sind die Preise in fast allen bayerischen Städten und Metropolen angestiegen. Viele Anleger flüchten seit Jahren in die entsprechenden Immobilien, unter anderem, weil die Bankzinsen immer noch niedrig genug sind. Darüber hinaus wird der Wohnraum in den beliebten Städten immer knapper, was allein schon die Preise für jegliche Immobilien in die Höhe treibt. Was paradiesisch erscheint für die Besitzer, ist für viele geringverdienenden Mieter oder Rentner eher problematisch und so entwickelt sich Wohnen mittlerweile für sie zum wahren Luxus.