07.05.2018, 10:53 Uhr

Das Display in Scherben Lohnt sich die Reparatur beim Luxus-Smartphone?

Mit der Einführung des Galaxy S9 und S9+ dringt auch Samsung in preisliche Premiumsphären vor, die sonst dem iPhone vorbehalten waren.

Das betrifft nicht nur den Anschaffungspreis für das Gerät selbst, auch eine Reparatur kann im Einzelfall sehr teuer werden - lohnt sich das überhaupt noch?

Die Verbraucher sind zum Teil auch selber Schuld daran, dass die Smartphones immer dünner und immer schwerer zu reparieren sind. Das Streben nach noch mehr Eleganz macht Smartphones fragiles und die komplette Hülle aus Glas - wie sie derzeit das S9 und das iPhone X und 8 besitzen - sorgt für noch leichteren Bruch bei Fallschäden.

Die verbaute Technik sorgt außerdem dafür, dass Reparaturen immer teurer werden. Während bei Apple-Geräten die Reparaturkosten zumindest nach dem Erscheinungsjahr deutlich abstürzen, bleiben diese bei Samsung-Geräten relativ konstant. Eine Displayreparatur, die zu den häufigsten Schäden gehört, kostet beim vor zwei Jahre erschienen Galaxy S7 gerade einmal 8 Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Dass eine Reparatur in Eigenregie durchaus gefährlich sein kann, wissen auch die Experten für Handy Reparatur von EDV Repair: Denn Reparaturanleitungen, so detailliert sie auch seien, erforderten ein geübtes Händchen, das richtige Werkzeug und auch passende Ersatzteile, so das Unternehmen auf seiner Webseite.

Da immer weniger geschraubt wird und stattdessen viel Kleber und empfindliche Kabelverbindungen zum Einsatz kommen, wird auch die Arbeit für ungeübte Heimwerker immer riskanter. Autorisierte Werkstätten kennen sich nicht nur besser aus, sondern bieten auch eine Versicherung, falls bei der Reparatur etwas schief geht - wer dagegen in Eigenregie arbeitet, trägt auch das Risiko für sein Smartphone.

Gerade diese Ersatzteile sind es häufig, die eine Reparatur so teuer machen. Die Margen der Reparaturwerkstätten selbst haben sich in den letzten Jahren nicht deutlich erhöht, stattdessen sind es Teile wie das LCD-Display, die für den nach wie vor hohen Reparaturpreis sorgen. So ist das LCD-Display im Galaxy S7 Edge und im Galaxy S8+ nahezu baugleich ist. Eine Displayreparatur beim S8 etwa kostet im Durchschnitt 300,- Euro.

In ähnlichen Sphären bewegt sich auch ein Austausch des Displays beim iPhone X, rund 320,- Euro müssen Kunden hier zahlen, wenn das Glas splittert.

In den meisten Fällen werden die Haftpflicht- oder Hausratsversicherung den Schaden nicht tragen. Spezielle Handyversicherungen sind dafür gemacht, bei klassischen Smartphoneschäden wie dem Displaybruch helfend zur Seite zu stehen.

Kunden sollten hierbei einfach beachten: je teurer das Smartphone, desto teurer in der Regel auch die Reparatur.

Apple etwa ruft für den Reparaturposten „sonstige Schäden“ beim iPhone X einen Preis von mehr als 600,- Euro auf. Das reicht für ein Premiumsmartphone der Konkurrenz oder ein etwas betagtes iPhone aus.

In solchen Fällen sollten Smartphonebesitzer sich tatsächlich Gedanken darüber machen, ob sich die Reparatur noch lohnt - gerade wenn es sich um ein etwas älteres Galaxy-Smartphone handelt und die Preise für den Displayaustausch noch nicht merklich gefallen sind.

Einen Grund, der immer für die Reparatur statt die Neuanschaffung spricht, ist die ökologische Belastung. Denn die schnelle Fluktuation der Gerätegenerationen wirkt sich auch auf die Umwelt aus. Wer nachhaltig repariert oder reparieren lässt, leistet auch einen kleinen Beitrag für die Natur.