14.02.2018, 09:19 Uhr

Smart Kitchen: Schon heute in der Küche von morgen kochen

2073800Pixabay, , (Foto:  CANULLI)2073800Pixabay, , (Foto: CANULLI)

Smart-Home-Technik ist die ideale Zutat, um das Kochen zu revolutionieren. Intelligente Kochfelder, hocheffiziente Arbeitsflächen und Kühlschränke mit WLAN machen Hobbyköche das Leben leichter und bringen sie so auf den Smart-Home-Geschmack.

Küche mit guten Verbindungen

Vernetzte Küchengeräte werden das Einkaufen und Kochen massiv verändern. Moderne Kühlschränke ermöglichen es, den Inhalt mittels eingebauter Kamera und Smartphone-App aus der Ferne in Augenschein zu nehmen. Fehlt etwas, bestellen sie den Nachschub übers Internet nach. Zusätzlich können die smarten Küchengeräte das Haltbarkeitsdatum der enthaltenen Lebensmittel erkennen. Kaffeevollautomaten lassen sich ebenfalls per App ansteuern, um einen individuellen Kaffee ganz nach Geschmack zu brühen. Gargeräte der neuesten Generation sind in der Lage, verschiedene Lebensmittel gleichzeitig zuzubereiten. Sie haben zwar noch entfernte Ähnlichkeit mit einem Backofen, funktionieren jedoch mit elektromagnetischen Wellen, ähnlich wie ein Mikrowellenherd. Die Gargeräte können unterschiedliche Lebensmittel gleichzeitig präzise garen. Bedienen lassen sie sich am Gerät oder über eine App.

Strom sparen mit vernetzten Küchengeräten

Vernetzte Küchengeräte bieten nicht nur mehr Komfort beim Kochen, sondern helfen auch Energie und Wasser zu sparen. Ein intelligentes Kochfeld erzeugt Hitze direkt an den Pfannen- oder Topfböden. Die erforderliche Temperatur wird sofort erreicht, zudem lässt sich eine gewünschte Kochtemperatur einstellen – so können sich die Stromkosten senken lassen.

Smarte Arbeitsplatte mit Kamera

Besonders in kleineren Küchen kommt es darauf an, den vorhandenen Platz bestmöglich auszunutzen. Ein besonders raffinierte Lösung sind smarte Arbeitsflächen, die Arbeitsbereich und Herdfunktion kombinieren. Die Zutaten werden auf einem Bereich der Fläche zubereitet, auf einem anderen Bereich wird gebraten oder gekocht. Möglich macht’s eine Kamera, die oberhalb der Arbeitsfläche angebracht ist. Sie erkennt, in welchem Bereich der Arbeitsfläche sich der Kochtopf oder die Pfanne befindet. Genau dort wird die Arbeitsfläche durch Induktion erhitzt. Eine Erwärmung an der falschen Stelle der Fläche ist ausgeschlossen, Verbrennungen oder Verbrühungen sind nicht möglich. So sorgen neue Technologien in der Küche für mehr Sicherheit beim Köcheln und Brutzeln.


0 Kommentare