27.10.2020, 12:20 Uhr

Heilpflanzen mit jahrtausendealter Tradition in der ayurvedischen Medizin

Die ayurvedische Medizin ist die traditionelle Heilkunde Indiens, welche sich seit geraumer Zeit auch in europäischen Ländern immer größerer Beliebtheit erfreut. Da Indien über eine große, botanische Vielfalt verfügt, bedient sich die Medizin zahlreicher ayurvedische Heilpflanzen und -kräuter. Im folgenden Artikel werden einige dieser Heilpflanzen vorgestellt und wie man damit die eigene Gesundheit fördern kann.

Ayurveda - jahrtausendealte Naturheilkunde

In der altindischen Sanskrit Sprache bedeutet das Wort "Ayurveda" wörtlich übersetzt "Das Wissen vom Leben." Das traditionelle Heilwissen basiert auf Naturbeobachtungen und Pflanzen- sowie Kräuterkunde. Dabei wurden seit mehr als 5.000 Jahren Erkrankungen mit den regionalen Heilkräutern therapiert, wodurch die ayurvedische Medizin als eines der ältesten naturkundlichen Systeme aus der Menschheitsgeschichte hervorgeht. Doch auch zur Prävention von Krankheiten und der allgemeinen Gesundheitsförderung dienen die indischen Heilpflanzen und -kräuter.

In einigen Ländern Südasiens genießen die ayurvedische und die konventionelle Medizin gleiches Ansehen. Im Folgenden werden daher bekannte indische Heilkräuter und deren Wirkungsweise vorgestellt.

Ashwagandha - Stressprävention und Schlafförderung

Ob als Schlafbeere, indischer Ginseng oder Winterkirsche ist Ashwagandha in unserem Sprachgebrauch bekannt. Die rundlichen Beeren stechen als markante Früchte hervor. Zum Gewinn der wohltuenden Inhaltsstoffe werden allerdings hauptsächlich die Blätter sowie die Wurzeln der Pflanze genutzt.

Entscheidend für die medizinische Wirkung von Ashwagandha sind die sogenannten Withanolide. Diese Stoffgruppe ist in der Natur äußerst selten und kommt vor allem in Nachtschattengewächsen wie der Winterkirsche vor. Withanolide können Angst-, Stress- sowie Erschöpfungszustände mindern und verfügen zudem über entzündungshemmende Eigenschaften.

In Form von Pulver oder Kapseln kann Ashwagandha als Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden und ist somit sogar in zahlreichen Drogeriemärkten erhältlich.

Brahmi - für bessere Konzentration und Erinnerungsvermögen

Brahmi wird auch als indisches Wassernabelkraut bezeichnet und kommt als semi-aquatische Pflanzen weltweit, aber vorrangig in Feuchtgebieten Indiens und Vietnams vor. Die positiven Effekte der Heilpflanze sind bereits durch anerkannte Studien untersucht und nachgewiesen worden.

So belegte beispielsweise die australische School of Health and Human Sciences in einer umfangreichen Testpersonen-Studie, dass Brahmi dem Gedächtnisverlust entgegenwirken kann.

Das neuropsychologische Labor der University of Victoria bewies in einer anderen Untersuchung, dass die mentale Klarheit, die Konzentration und Lernfähigkeit der Teilnehmer durch Brahmi gefördert wurde.

Brahmi gilt somit als echtes Multitalent, um den Geist fit zu halten und somit Stresserkrankungen vorzubeugen.

Tribulus Terrestris - Libido und Testesteronförderung

Die Heilpflanze Tribulus Terrestris ist auch unter dem Namen Erdsternchen oder Erd-Burzeldorn bekannt. Als Mittel gegen Erektionsstörungen wurde der Erd-Burzeldorn in einer Studie von 2013 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25136552/) nachgewiesen. Doch auch Frauen können durch die Heilpflanze von einem erhöhten sexuellen Verlangen profitieren.

Die Annahme, dass Tribulus Terrestris zu einem schnelleren Muskelaufbau und mehr Muskelkraft beiträgt, konnte bisher allerdings nicht ausreichend belegt werden. Dahingegen wirken die blutdrucksenkenden Eigenschaften des Erdsternchens beruhigend und tragen somit zu einer höheren Resistenz gegen Stress bei.

Seit geraumer Zeit erlebt Ayurveda auch in Europa einen Aufschwung, wodurch das Heilwissen im Sinne der Homöopathie und der Komplementärmedizin eine zunehmend größere Rolle spielt.

Die Vielfalt ayurvedischer Heilpflanzen ist nicht zu unterschätzen und gewinnt immer mehr Ansehen in den westlichen Kulturen. Von den Gewürzknollen Ingwer und Kurkuma über Kräutermischungen, wie etwa dem ayurvedischen Triphala, kennt die traditionelle Naturheilkunde ein Gegenmittel gegen zahlreiche Erkrankungen und Beschwerden.


0 Kommentare