07.01.2021, 11:44 Uhr

Zubehör für den Pool – das sollte auf keinen Fall fehlen

Foto: 123rf.comFoto: 123rf.com

Die Anschaffung eines Pools ist mit hohen Kosten und viel Arbeit verbunden. Mit dem Kauf eines Pools ist es also noch lange nicht getan, denn ohne das richtige Zubehör dürfte es mit Nutzung und Pflege schwierig werden. Allerdings wissen die meisten Menschen gar nicht, was für Zubehör überhaupt zu einem Pool dazugehört. Schauen wir uns also an, was auf keinen Fall fehlen sollte.

Abdeckung

Eine Pool Abdeckung gehört einfach dazu, um die Sauberkeit im Pool zu gewährleisten. Wenn der Pool gerade nicht genutzt wird, braucht es nur die Abdeckung drüberzuziehen, um das Wasser vor Verschmutzungen wie Blättern, Fallobst und Insekten zu schützen. Zudem sorgt die Poolabdeckung für Dunkelheit, was der Vermehrung von Algen entgegenwirkt. Das ist nicht nur aus hygienischer und gesundheitlicher Sicht von Vorteil, sondern spart auch Kosten für die Reinigung ein.

Leiter

Es kommt immer auf den jeweiligen Pool an, aber bei den meisten Modellen ist eine Leiter sinnvoll, um ein sicheres Ein- und Aussteigen zu gewährleisten. Das Verletzungsrisiko beim Schwimmen an sich ist gering, aber wenn es um das Ein- und Aussteigen kann, sollte man aufpassen, da viele Badeunfälle damit zusammenhängen. Was für eine Leiter sich letztendlich anbietet, hängt von der Art des Pools ab, aber in der Regel sind Einbauleitern und Hochbeckenleitern am besten.

Thermometer

Wenn es nur um die passende Temperatur zum Baden geht, ist ein Thermometer nicht zwangsweise erforderlich, da das Hineinstrecken eines Fußes oder einer Hand dafür ausreicht. Geht es hingegen um die Poolpflege, sieht es schon anders aus. Ein Thermometer hilft dabei einzuschätzen, wie viele Chemikalien bei der Reinigung in den Pool sollten. Bei steigenden Wassertemperaturen können sich Algen schließlich deutlich schneller vermehren.

Filteranlage

Ohne eine Filteranlage geht es nicht, denn eine solche ist ausschlaggebend für die Sauberkeit im Pool und dabei spielt es auch überhaupt keine Rolle, mit wie viel Chemikalien der Pool versetzt wird. Die Nutzung einer Filteranlage ist obligatorisch und sollte immer zu den ersten Anschaffungen gehören. Zumal die Corona-Infektionszahlen in Deutschland aktuell alles andere als erfreulich sind. Es ist daher ratsam, großen Wert auf die Hygiene zu legen, denn auf diese Weise lässt sich das Risiko einer Infektion zumindest ein Stück weit reduzieren. Das ist gerade dann wichtig, wenn der Pool nicht nur von einem selbst, sondern auch anderen Menschen wie Gästen genutzt wird.

Dosierschwimmer

Damit der Pool in regelmäßigen Abständen mit Chemikalien angereichert wird, braucht es einen Dosierschwimmer. Ein solcher erspart viel Arbeit, ist nicht allzu teuer und kümmert sich wie die Filteranlage automatisch um die Aufbereitung des Wassers. Durch einen Dosierring kann eingestellt werden, wie viel Chemikalien über einen bestimmten Zeitraum abgegeben werden. Wie viel letztendlich erforderlich ist, hängt von der Größe des Pools ab.

Kescher

Während des Badens wird es immer wieder passieren, dass Verunreinigungen wie Käfer in den Pool gelangen. Zwar können solche mit der Hand entfernt werden, aber ein Kescher ist da schon um einiges praktischer. Er sollte bei der Anschaffung des Poolzubehörs also nicht außer Acht gelassen werden.


0 Kommentare