11.02.2020, 15:35 Uhr

Was macht Männer anziehend?

Foto: 123rf.comFoto: 123rf.com

Die meisten Männer auf Partnersuche stellen sich die Frage, wie sie auf das weibliche Geschlecht möglichst anziehend wirken.

Oft verrät ein Blick in den Spiegel, dass man noch viel tun muss, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Bei dem Einen lichten sich die Haare, beim Anderen werden sie grau. Wieder ein Anderer findet, dass er unangenehm riecht und Weitere stellen fest, dass sie zu dick, zu dünn oder zu klein sind. Aber was ist es nun genau, was einen Mann unwiderstehlich macht. Schließlich sind Stars wie Daniel Radcliffe, Dustin Hoffman und Elijah Wood deutlich unter 1,70 m und dennoch auch bei den Frauen erfolgreich. Liegt es wirklich an der Statur, oder ist es vielmehr die Aura wie von Christian Grey aus dem bekannten Film „Shades of Grey“? Leider sieht nicht jeder Mann fantastisch aus, hat Muskeln wie ein Bodybuilder oder eben den umwerfenden Charme eines Filmschauspielers. Viele Männer arbeiten deshalb daran, ihren Typ zu verändern. Doch der Schuss kann auch nach hinten losgehen und man bewirkt genau das Gegenteil von dem, was man erreichen wollte. Die eigenen Vorzüge hervorheben und zu den kleinen Schwächen zu stehen, ist immer noch die ehrliche und zumeist auch erfolgreichere Methode. Trotzdem ist es durchaus legitim, mit dem ein oder anderen Trick nachzuhelfen.

Ist Männerschmuck sexy?

Lange Zeit war das Tragen von Schmuck dem weiblichen Geschlecht vorbehalten. Mittlerweile gibt es jedoch exklusiven Schmuck für Männer in den unterschiedlichsten Variationen. Schmuck zu tragen ist aber nur dann sinnvoll, wenn sich der Mann damit auch wirklich wohl fühlt. Viele Männer mögen keine Ketten, Armbänder und Ohrringe und tragen diese nur, um trendy auszusehen. Passt die Persönlichkeit nicht zum gezeigten Stil, dann fällt das schnell auf. Nur wenn man sich mit seinem Outfit identifizieren kann, entsteht diese magisch anziehende Aura. Im Idealfall bilden die persönliche Ausstrahlung und der Schmuck eine Symbiose. Männern, denen goldene Kettchen und allerlei Klimperzeug eher Unbehagen bereiten, signalisieren das unbewusst auch nach außen. Vom selbstbewussten, maskulinen Auftreten sind diese Herren weit entfernt. Im Idealfall sind die Schmuckstücke dezent platziert. Sie sollten auf gar keinen Fall protzig oder in irgendeiner Weise übertrieben wirken, denn das passt vielmehr zu einem Macho- und Angeberimage – oder ins Rotlichtmilieu. Vor allem Frauen, die sich nach einer dauerhaften, festen und soliden Partnerschaft sehnen, schreckt das ab. Solche Frauen suchen vielmehr nach einem Mann, der ihnen Sicherheit gibt. Männer, die sich im Sortiment von Omega bei CHRONEXT umsehen und später eine besonders hochwertige Uhr am Handgelenk tragen, wirken sehr viel seriöser und beeindrucken die potenzielle Partnerin mit Stil und Exklusivität.

Mit dem richtigen Duft auf Frauenfang

Bei der Partnerwahl spielt bekanntlich nicht nur das Auge, sondern auch die Nase eine Rolle. Pheromone im Männerparfum gelangen über die Riechzellen unbewusst ins Gehirn und liefern der Frau die gewünschten Signale. Ein gutes Männerparfum enthält überwiegend holzig-derbe und stark maskuline Noten. Doch auch hier heißt es: am besten nicht zu aufdringlich! Der Duft muss zum persönlichen Typ passen, sonst merken die Damen schnell, dass sie manipuliert werden. Deshalb ist es wichtig, das Parfum dezent aufzutragen, damit es einen flüchtigen, aber tiefgehenden Eindruck hinterlässt. Extrem stark duftende Typen mögen die meisten Frauen nicht.


0 Kommentare