16.08.2019, 11:35 Uhr

Kinder sollen sich verletzt haben Vater warnt im Internet vor Volksfest-Achterbahn

(Foto: screenshot wb)(Foto: screenshot wb)

Vorwürfe gegen Achterbahn-Betreiber, Polizei und Volksfest-Veranstalter.

STRAUBING Die Achterbahn „Drifting Coaster“, die in diesem Jahr Premiere auf dem Straubinger Gäubodenvolksfest feiert, sorgt erneut für Schlagzeilen. Nachdem eine Gondel der Bahn am Dienstag steckenblieb und mehrere Fahrgäste aus der Bahn befreit werden mussten, erhebt nun ein Vater in Sozialen Netzwerken schwere Vorwürfe. Seine Kinder hätten sich am Donnerstag in der Bahn verletzt, so der Mann, weil sich in den Kurven die Gondeln nicht gedreht hätten.

Doch nicht nur gegen den Achterbahnbetreiber richtet sich der Groll des Mannes: Er wirft auch der Polizei und der Ausstellungs Gmbh vor, nichts in dieser Sache zu unternehmen. Man wolle die Achterbahn weder stilllegen noch erneut testen, empört sich der Vater.

Bei der Straubinger Polizei weiß man allerdings nichts von besagtem Vorfall: „Bei uns ist bis jetzt noch nichts angezeigt worden“, so Polizeisprecher Albert Meier am Freitagvormittag auf Wochenblatt-Nachfrage.

Max Riedl von der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH kann die erhobenen Vorwürfe nicht nachvollziehen. Klar ist, dass der „Drifting Coaster“ vor Beginn des Gäubodenfestes eingehend geprüft wurde und das Fahrgeschäft auch nach dem Vorfall am Dienstag nach einem Check der Sicherheitssysteme wieder den Betrieb aufnehmen konnte.

Nach dem Vorfall von Donnerstag habe man die Achterbahn erneut in Augenschein genommen und auch Fahrgäste befragt, so Riedl. Dabei hätte es keinerlei Auffälligkeiten gegeben. Am Freitagvormittag wurde das Fahrgeschäft dann nochmals vom Bauordnungsamt überprüft. „Es gibt nichts, was gegen einen Betrieb der Achterbahn spricht“, so Max Riedl.

Er sieht im Internet erhobene Vorwürfe kritisch. „So etwas ist nicht unkompliziert“, sagt Riedl. Schließlich würde dem Betreiber auf diese Weise schnell ein wirtschaftlicher Schaden verursacht, auch wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen sollten.


0 Kommentare