22.05.2019, 08:38 Uhr

Sinas delikates Chaos Teig verreckt, Bierfass explodiert – und eine Sau mit Rechtschreibfehler


Die Straubinger Dirndl-Designerin Sina Frohnholzer bei der TV-Show „Das perfekte Dinner“.

STRAUBING Die Sendung „Das perfekte Dinner“ auf Vox ist längst Kult. Über 3.000 Folgen der TV-Kochshow wurden inzwischen ausgestrahlt. Jede Woche treten fünf Kandidaten im kulinarischen Wettstreit gegeneinander an. Am gestrigen Dienstag hatte eine Straubingerin ihren großen Auftritt. Die Dirndldesignerin und Tattookünstlerin Sina Frohnholzer (41) war als Gastgeberin auf Sendung.

Sie ist unter den fünf Hobbyköchen aus der Region, die in dieser Woche um den Sieg kämpfen. Und dafür hat sich Sina mächtig ins Zeug gelegt. Wer die 41-Jährige kennt, kann sich vorstellen, dass es bei ihrem Einsatz in der Küche teilweise auch ganz schön chaotisch zu ging. „Mir schwebte ein bayerisch-rockiges Menü vor“, so Sina, die den Abend mit einer „Grießnockerl-Affäre auf bayerischer Langspielplatte“ startete. Neben einer Suppe gab’s dazu drei verschiedene Sorten Obazda.

Ihr Hauptgang trug den Titel „Die Sau treibt‘s bunt“ – und hier war der Name Programm: Sina hatte sich überlegt, einen Schweinekopf am Stück zu braten und – wie es sich für eine Tattookünstlerin gehört – mit einem Schriftzug zu versehen. Allerdings litt in all der Küchenhektik die Rechtschreibung etwas und so wurde aus „Das perfekte Dinner“ ungewollt „Das perfekte Diner“. Doch was soll‘s – geschmeckt hat er, der Saukopf. Schließlich gab es für die Zubereitung im Vorfeld Tipps von Kochprofi Ralf Jakumeit. Leider mussten die Gäste auf die geplante Knödel-Beilage verzichten. Den Grund erklärt Sina so: „Mir ist der erste Knödelteig verreckt, der zweite Versuch führte dann zu einer Knödelsuppe“. Sei‘s drum – das Sauerkraut als Beilage hat Sinas Gästen ebenfalls prima geschmeckt. Die fanden es auch weit weniger schlimm als Sina, dass der Straubinger Rotschopf beim Anzapfen eines Bierfasses für eine ordentliche Überschwemmung in den eigenen vier Wänden sorgte.

Weniger Sorgen machte die anschließende Nachspeise. „Die ist wirklich geglückt“, freut sich die Gastgeberin. Sweet Fruits, Bayrisch Creme und, auf Empfehlung vom Kochprofi, Bierpralinen.

Sinas Menü kam gut an. „Die Stimmung im Team ist spitze“, freut sich Sina, „wir verstehen uns alle prima“.

Für ihre Gäste hatte sich die Straubingerin noch etwas besonderes einfallen lassen. Sie hat ein Bild des Bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. vorbereitet, das die Kandidaten im Lauf der Woche gemeinsam komplettieren. Das fertige Kunstwerk soll dann auf Ebay zugunsten der Regensburger St. Leonhard-Stiftung versteigert wird.

Insgesamt belohnten die Gäste Sinas Abend mit 33 von 40 möglichen Punkten. Sie zieht damit mit Montags-Gastgeber Thorsten gleich. Für welche Platzierung die Punkte letztlich reichen, wird sich nun im Laufe der Woche zeigen. Der Sieger wird am Freitag (19 Uhr, Vox) gekürt. „Gewonnen habe ich aber auf jeden Fall schon“, freut sich Sina, „durch das viele Training für das perfekte Dinner ist Kochen eine richtige Leidenschaft für mich geworden. Meine Familie freut das natürlich!“


0 Kommentare