25.04.2019, 18:57 Uhr

Millionenprojekt kommt gut voran Halbzeit auf der Aquatherm-Baustelle


Straubinger Hallenbad soll im kommenden Frühjahr fertiggestellt sein.

STRAUBING Großer Bahnhof am Donnerstagnachmittag im Straubinger Aquatherm. Die Stadtwerke hatten zum Richtfest auf ihrer größten Baustelle geladen. Etwas nicht Alltägliches für Helmut Kruczek. „Für gewöhnlich lassen die Stadtwerke Leitungen unter der Erde verschwinden, so gesehen haben wir nicht viel Erfahrung mit Richtfesten“, so der Stadtwerke-Geschäftsführer.

Beim Bau des neuen Hallenbades sieht das natürlich anders aus. Hier ist sehr wohl erkennbar, was bereits geleistet wurde. Es ist Halbzeit auf der größten und teuersten Baustelle in der Geschichte der Straubinger Stadtwerke.

Der 17,3 Millionen Euro teure Bau liegt im Zeit- und Kostenrahmen, freut sich Kruczek. Im Frühjahr 2020 soll das neue Hallenbad fertig sein.

Oberbürgermeister Markus Pannermayr wies bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass es heutzutage für eine Stadt keine Selbstverständlichkeit mehr sei sich ein Hallen- und Freibad leisten zu können. Immerhin zehn Prozent der Bäder im Freistaat seien von der Schließung bedroht.

„Wir wollen das Aquatherm langfristig erhalten“, so Straubings OB. Deshalb sei die Investition richtig. Immerhin 1,3 Millionen Euro schießt der Freistaat zum Projekt zu, weil es sich beim Hallenbad auch um eine Schulsportstätte handele.

„Das neue Bad bekommt eine tolle und fantastische Architektur“, darin waren sich die Richtfestgäste einig. Einen kleinen Wermutstropfen allerdings wird es geben: „Die Eintrittspreise werden etwas steigen“, deutete Kruczek in seiner Rede an.

Einen Winter lang müssen sich die Straubinger nun noch gedulden, bevor man im neuen Bad schwimmen und sich erholen kann.

Doch zunächst steht erst mal die Freibadsaison an. Die beginnt im Aquatherm am 2. Mai (Vorsaison) und geht ab 11. Mai (Hauptsaison) dann im vollen Umfang los.


0 Kommentare