10.03.2019, 19:48 Uhr

Landrat besucht LEWAGA in Gundhöring „Geht es den Betrieben gut, dann geht es auch dem Landkreis gut“

Martin Hain (Geschäftsleitender Beamter der Gemeinde Feldkirchen), Wirtschaftsförderer Martin Köck, Feldkirchens Bürgermeisterin Barbara Unger und Landrat Josef Laumer (hinten stehend von links) mit Josef Lehner (3. von rechts), dessen Frau und Vater. (Foto: Landratsamt)Martin Hain (Geschäftsleitender Beamter der Gemeinde Feldkirchen), Wirtschaftsförderer Martin Köck, Feldkirchens Bürgermeisterin Barbara Unger und Landrat Josef Laumer (hinten stehend von links) mit Josef Lehner (3. von rechts), dessen Frau und Vater. (Foto: Landratsamt)

Maschinen- und Anlagenbauer will weiter im Landkreis investieren.

GUNDHÖRING Als „verstecktes Geheimnis“ bezeichnete Landrat Josef Laumer die Firma LEWAGA in Gundhöring (Gemeinde Feldkirchen). Bei einem Besuch ließ sich Josef Laumer über die Entwicklungsmöglichkeiten und –wünsche von Firmengründer Josef Lehner informieren. Dabei zeigte sich wieder einmal „was für innovative Köpfe und Betriebe wir im Landkreis haben. Das ist der Öffentlichkeit manchmal viel zu wenig bewusst, was hier vor der Haustüre alles entsteht“, so der der Landrat.

Vor einigen Jahren machte sich Josef Lehner selbstständig und bietet heute mit seiner Firma effiziente Lösungen für den Maschinenbau. „Zu so einem Schritt gehören immer auch unternehmerischer Mut und Risiko“, sagte Feldkirchens Bürgermeisterin, die Stellvertretende Landrätin Barbara Unger. Mut und Risiko haben sich ausgezahlt. Heute setzt die Firma vier Millionen Euro im Jahr am Standort im Landkreis Straubing-Bogen um und ist Teil von mehreren Standbeinen der Lehner Business Group, zu der auch ein Betrieb in Deggendorf und die Forschung und Standardisierung an Zukunftstechnologien (LeSion-3D GmbH) und Consulting/Start-up-Beratung (basys Consulting GmbH) – beides am Standort in Gundhöring – gehören.

„Die LEWAGA GmbH & Co. KG bietet umfassende Problemlösungen aus dem Maschinen- und Anlagenbau für das produzierende Gewerbe und für alle Branchen“, erläutert Josef Lehner. Tätig ist man im Sondermaschinen- und Vorrichtungsbau, im Troubleshooting, Lohnfertigung und Konstruktion. Nun stößt man aber an Grenzen und ist auf der Suche nach Entwicklungsmöglichkeiten. „Genau deswegen sind wir draußen bei den Betrieben, um konkret zu helfen und vor Ort zu sehen, welche Möglichkeiten es gibt. Dazu gehört das Aufzeigen von Fördermöglichkeiten, die Unterstützung und Hilfestellung bei Projekten. Es geht nur Miteinander: Geht es den Betrieben gut, dann geht es den Gemeinden gut und dann geht es auch dem Landkreis gut“, so Landrat Josef Laumer, der Wirtschaftsförderer Martin Köck eine konkrete Aufgabenliste mit auf den Weg gab. Denn für Josef Lehner ist klar: „Ich will auch weiterhin im Landkreis Straubing-Bogen investieren.“


0 Kommentare