27.02.2019, 18:40 Uhr

„Climate Strike“ Schüler in Bogen wollen für das Klima streiken

Schülerdemos gehen auf den Klimawandel ein. Am Freitag wird auch in Bogen demonstriert. (Foto: S.Piyaset/  123rf.com)Schülerdemos gehen auf den Klimawandel ein. Am Freitag wird auch in Bogen demonstriert. (Foto: S.Piyaset/ 123rf.com)

Am Freitagmorgen ist eine Protestversammlung vor dem Bogener Rathaus geplant.

BOGEN Am Freitag, 1. März, will sich eine Gruppe Schüler von 8 bis 10 Uhr vor dem Rathaus in Bogen versammeln. Statt in die Schule zu gehen, treten die jungen Menschen in den Streik: Sie fordern echten Klimaschutz seitens der Politik und fordern jeden dazu auf etwas zum Klimaschutz beizutragen. Diesen Freitag werden auch wieder deutschlandweit Schulstreiks für den Klimaschutz unter dem Namen „Fridays for Future“ stattfinden – diesen Freitag erstmals auch in Bogen.

Der 16-jährige Schüler Matthias Holzapfel hat nach eigenen Aussagen eine Versammlung von fünf bis 20 Personen beim Landratsamt angemeldet. „Auflagen hat es keine gegeben“, so der Schüler zum Wochenblatt. „Ich finde es wichtig zu zeigen, dass nicht nur die Politik etwas ändern muss, sondern jeder etwas zum Klimaschutz beitragen kann und sollte - auch wenn dafür einige Schulstunden für mich draufgehen“, so Holzapfel weiter.

Begonnen hat die weltweite Bewegung des „Climate Strike“ mit der 16-jährigen Greta Thunberg. Die Schwedin geht seit August 2018 mindestens einmal die Woche nicht in die Schule, sondern setzt sich mit ihren Schulbüchern vor das Parlament, um die Regierung aufzufordern, sich konsequenter für den Klimaschutz einzusetzen. Sie streikt die Schule, um maximale Aufmerksamkeit auf das Klimathema zu lenken – und das mit vollem Erfolg. Weltweit berichteten Medien über ihre Aktion und sie inspirierte viele Schülerinnen in anderen Ländern. So gibt es jetzt Schulstreiks für das Klima in Australien, Dänemark und auch in Deutschland.


0 Kommentare