27.12.2018, 09:16 Uhr

Prüfung bestanden Polizeihund „Chami“ meldet sich zum Dienst


Tierischer Azubi der Straubinger Polizei ist jetzt ein echter Rauschgiftspürhund.

STRAUBING Wochenblatt-Leser erinnern sich sicher noch an den süßen Schäferhundwelpen „Chamuel“, der vor knapp zwei Jahren im Polizeipräsidium Niederbayern seine Ausbildung zum Polizeihund begonnen hat.

Seitdem hat sich viel getan bei Chami. Seine Führerin Bianca Schmidbauer hat ihm, zusammen mit dem erfahrenen Diensthund Abocci, geduldig das kleine Polizeihunde-Einmaleins beigebracht, und an der zentralen Diensthundeschule in Herzogau durfte Chami schon mehrfach die Schulbank drücken. „Leistungsfeststellung“ heißt das in der Amtssprache. Dabei werden Dinge wie Bewegungssicherheit, Gehorsam oder das Können bei der Fährtensuche geprüft. Kein Problem für Chami, der inzwischen zu einem stattlichen Rüden herangewachsen ist.

In der vergangenen Woche stand nun die erste „große“ Prüfung an. Nach einem neunwöchigen Lehrgang an der Diensthundeschule und bestandener Abschlussprüfung ist Chami nun ein echter Rauschgiftspürhund und kann ab sofort bei den Operativen Ergänzungsdiensten (OED) in Straubing zur Drogensuche eingesetzt werden.

Seine „Chefin“ Bianca Schmidbauer ist stolz auf ihren Schützling: „Er hat es echt klasse gemacht.“ Für Chami ist die Arbeit übrigens ein echtes Vergnügen, denn in der Ausbildung wird gezielt auf den Spieltrieb der Hunde gesetzt. Und für spielen mit Frauchen ist Chami immer zu begeistern.

Am Ende seiner Ausbildung ist Chamuel damit aber noch nicht. Polizeihunde werden in Bayern nämlich dual ausgebildet. Im Frühjahr folgt noch der abschließende Lehrgang zum Schutzhund. Schließlich soll Chami im Ernstfall Bianca Schmidbauer verteidigen und Ganoven dingfest machen können. Aber da macht sich die Polizeihauptmeisterin keine Sorgen: „Schutzdienst macht Chami richtig Spaß und er kann jetzt schon mit seiner kräftigen Bassstimme ordentlich Eindruck machen.“

Etwas, das er sich bei seinem tierischen Mentor und Kumpel „Abocci“ abgeschaut hat. Der darf nun Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand gehen und den Stab an seinen Nachfolger Chami weiterreichen. Und der freut sich schon sichtlich auf die Arbeit.


0 Kommentare