17.05.2018, 18:16 Uhr

Bomben-Alarm in Straubing Im Radius von 300 Metern um den Fundort muss evakuiert werden

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe sind nun Evakuierungen geplant

STRAUBING Am Donnerstagnachmittag ist bei Baggerarbeiten im Bereich der Äußeren Passauer Straße in Straubing eine Bombe entdeckt worden. Es soll sich um eine 250 kg schwere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg handeln. Das Areal ist abgesperrt, verschiedene Umleitungen für den Verkehr eingerichtet. Ein Großaufgebot an Polizei, Feuerwehr und weiteren Rettungskräften ist vor Ort, ebenso das Sprengkommando.

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern auf Wochenblatt-Nachfrage meldet, werden derzeit (Stand: 18 Uhr) Evakuierungsmaßnahmen in der Umgebung vorbereitet. Verschiedene Gebäude und Wohnhäuser sind betroffen. „Laut Aussagen des Sprengmeisters wird in einem Radius von 300 Metern um den Fundort evakuiert“, so ein Polizeisprecher. Betroffen sind etwa 700 Personen, davon etwa 400 bei den Barmherzigen Brüdern in der Äußeren Passauer Straße.

Die JVA Straubing, so ein Polizeisprecher, ist von den Maßnahmen nicht betroffen. Zur Durchführung sind inzwischen zusätzlich Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei im Einsatz.


0 Kommentare