27.11.2017, 16:12 Uhr

Brandgefahren im Advent In Alburg wurden auch die Jüngsten zu Feuerwehrleuten


Zahlreiche Besucher kamen am Sonntag zum Infonachmittag „Brandgefahren im Advent“ des Löschzugs Alburg.

STRAUBING In der Zugwache Straubing-Alburg drehte sich alles um die Möglichkeiten der häuslichen Brandbekämpfung und des vorbeugenden Brandschutzes. Gerade in der Adventszeit seien die Gefahren von Bränden hoch, sagt Robert Speiseder, stellvertretender Zugführer des Löschzugs Alburg. Neben wichtigen Hinweisen zu möglichen Gefahren wurden die Besucher auch über Ausrüstung und Einsatzfahrzeuge des Löschzugs informiert. Im Lauf des Nachmittags gab es zudem Demonstrationen mit brennenden Adventskränzen und Tannenbäumen, wobei auch die unterschiedlichen Varianten der Brandbekämpfung mit Schaum-, Pulver- und CO-Löschmitteln gezeigt wurden.

Neben der Information stand für den Löschzug Alburg auch die Mitgliederwerbung im Fokus. „Die Aufgaben werden immer mehr“, erklärt Robert Speiseder, „die Anforderungen wachsen.“ Deshalb sei man auf neue Mitglieder angewiesen, um die wachsende Zahl an Einsätzen stemmen zu können. Wer sich für eine Tätigkeit bei der Straubinger Feuerwehr interessiert: Ende Januar findet die nächste Ausbildung „Truppmann/Truppführer“ in Straubing statt. Mehr Informationen gibt es beim Alburger Zugführer Franz Zollner (Telefon 0175/2445317) und dem stellvertretenden Zugführer Robert Speiseder (Telefon 0171/6819113).


0 Kommentare