20.10.2017, 11:26 Uhr

Süß und salzig Köstlich: Veganer Mitbring-Brunch mit großem Buffet

Wer schon immer mal wissen wollte, was Veganer essen, ist beim veganen Mitbring-Brunch am Sonntag, 29. Oktober 2017, von 11 bis 14 Uhr im Mehrgenerationenhaus in der Regensburger Str. 20, in Maxhütte-Haidhof richtig.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Auf tierische Lebensmittel und Produkte verzichten in Deutschland mittlerweile rund 1,3 Millionen Menschen. Tendenz steigend. Hafermilch, Sojawürstchen und Lupinenbratlinge erleben einen wahren Hype. Selbst die Regale der Discounter sind mittlerweile mit vielen Ersatzprodukten gefüllt. Aber braucht man das Zeug wirklich, wie kocht man damit und schmeckt das überhaupt?

Wer weiß das besser, als die, die zum Teil schon seit Jahren so leben und essen. Jeder Veganer, jede Veganerin hat ein Lieblingsrezept, das auch andere begeistert. Wir wollen diese Kreationen zusammen bringen zu einem großen Buffet. Egal, ob süß oder salzig, Aufstrich, Salat, Auflauf oder Kuchen, jeder bringt etwas mit und trägt so zur Vielfalt bei. Brot und Semmeln, Kaffee und kalte Getränke werden gestellt. Die Teilnahme selbst ist kostenlos. Umeine Spende wird gebeten. Eine Anmeldung unter folgendem Kontakt wird erbeten: Brigitte Schütze, Telefonnummer 09471/ 306020, Mail: brigitte@br-buero.de

Regelmäßig wiederkehrende Lebensmittelskandale, katastrophale Zustände in der Massentierhaltung und Berichte über den voranschreitenden Klimawandel und tragen zu einem Anstieg der Gruppe vegan lebender Menschen bei. Veganer lehnen alle tierischen Produkte ab, da es den Tieren in der Milch- und Ei-Produktion kaum besser geht als den Tieren in der Fleisch-Produktion. Nach der Vegetarierstudie der Uni Jena geben deshalb die meisten als Beweggrund moralische Aspekte an, auf Platz zwei bei der Frage “Warum vegan?” folgen gesundheitliche Gründe.

Zahlreiche Studien haben Zusammenhänge nachgewiesen zwischen hohem Konsum tierischer Produkte und Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu hohen Cholesterinwerten und sogar Krebs. Hinzu kommt, dass nach einer Studie der FAO, der Lebensmittel- und Ernährungsorganisation der UN, die Viehhaltung für 14,5 Prozent aller globalen Treibhausgase verantwortlich ist und die Futtermittelproduktion zur massiven Abholzung der Regenwälder beiträgt.


0 Kommentare