29.08.2014, 12:52 Uhr

Kirche Evangelischer Pfarrer wird mit seiner gesamten Familie katholisch

Foto: Christian EcklFoto: Christian Eckl

Die Kirchengemeinde des evangelischen Pfarrers war entsetzt und auch sein Bischof war dem vernehmen nach ,not amused': Der Mann konvertierte mit Kind und Kegel zum Katholizismus. Im Bistum Regensburg nimmt man ihn mit offenen Armen auf.

REGENSBURG Das erlebt man auch in der katholischen Kirche nicht alle Tage – und auch im protestantischen Norden reagiert man kühl bis entsetzt auf die Ankündigung: Der Jugendpfarrer von Allendorf bei Ulm ist mit Kind und Kegel konvertiert. Die Mitteilung der „Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche“ (SELK) ist ebenso trocken wie salomonisch: „Pfarrer Hartmut Constien (39), bisher Pfarrer der SELK in Allendorf/Ulm und Jugendpfarrer im Kirchenbezirk Hessen-Süd, scheidet aus dem Dienst der SELK aus. Seinem Antrag auf Entlassung zum 1. September wurde stattgegeben“, heißt es in einer Mitteilung an Constiens Schäflein. Und weiter: „Constien wird mit seiner Familie um Aufnahme in die römisch-katholische Kirche bitten. SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt (Hannover) reagierte mit Bedauern auf Constiens Antrag, dankte für dessen Wirken und wünschte der Familie Gottes Segen.“

Hintergrund: Der Pfarrer nimmt in der Diözese Regensburg eine Stelle an! Ob er tatsächlich auch zum katholischen Priester geweiht wird, ist derzeit noch fraglich. Das Bistum Regensburg hält sich bedeckt.

Gerhard Ludwig weihte einen Verheirateten Jakob Schötz, Sprecher des Bischofs, sagt: „Es ist üblich, dass bei Konversion von Amtsträgern aus ökumenischen Rücksichten und mit Rücksicht auf die Privatsphäre und persönliche Entscheidung der Familie kein großes Aufheben gemacht wird“, so Schötz. Und weiter: „Das haben wir in der Vergangenheit so gehalten; wir möchten uns deshalb auch in diesem konkreten Fall nicht näher dazu äußern“, so Schötz. Kein Wunder: Der frühere Regensburger Bischof, Gerhard Ludwig Müller, war nicht nur für die Ökumene zuständig in der Bischofskonferenz.

Mit einer Forderung, dass sich die lutherischen Kirchen auch für manches Wort von Martin Luther entschuldigen müssten, sorgte er für Unmut. Heute ist Müller als Glaubenspräfekt einer der mächtigsten Männer im Vatikan.Constien wäre nicht der erste Priester, der im Bistum Regensburg als verheirateter Mann mit Kindern geweiht werden würde. 2010 weihte Gerhard Ludwig Müller Peter Kemmether, der heute Krankenseelsorger im Klinikum Donaustauf ist.

Die Familie Constien wollte sich zum Übertritt zum Katholizismus nicht weiter äußern. „Wir wissen ja noch gar nicht, wie es weitergeht. Außerdem haben wir mit der Kirchenleitung Stillschweigen vereinbart“, sagt Frau Constien auf Nachfrage. Die Theologin macht aber klar: Sie konvertieren, weil sie glauben, dass der katholische Glaube der einzig wahre ist ...


0 Kommentare