14.05.2014, 11:32 Uhr

Soziales Regensburger Armutsforum sammelt weiter Unterschriften für das Bürgerbegehren "Pro Stadtpass"

Foto: Hannes LehnerFoto: Hannes Lehner

Seit Februar sammelt das Armutsforum Regensburg mit unterstützenden Organisationen und Parteien an Infoständen und auf Veranstaltungen Unterschriften für das erste soziale Bürgerbegehren "Pro Stdatpass".

REGENSBURG Zusätzlich zu den Infoständen wird das Regensburger Armutsforum ab dieser Woche die Regensburger in verschiedenen Stadtteilen mit Plakaten auf das Bürgerbegehren aufmerksam machen. Los geht es ab Ende dieser Woche im Stadtosten zwischen Humboldt- und Landshuterstraße.

"Die Hälfte der notwendigen 5.000 Unterschriften ist inzwischen geschafft und nun wollen wir mit der Plakatierung noch einen Zahn drauf legen", sagt Karin Prätori als eine Sprecherin des Armutsforums. Das Bürgerbegehren strebt die Einführung eines Stadtpasses an. Dieser soll aus einem Sozialticket für den RVV (zehn Euro für Zone 1) sowie einer 50-prozentigen Ermäßigung für städtische Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, wie Theater, Bäder und VHS bestehen und einkommensarmen Bürgern zugute kommen. Unterschreiben können alle volljährigen EU-Bürger, die ihren Erstwohnsitz in Regensburg haben. 

In der Stadt  liegen ab sofort Unterschriftenlisten (zum Unterschreiben, aber auch zum Abholen) auf. Weitere Infoas gibt es im Internet unter www.prostadtpass.de.


0 Kommentare