14.03.2014, 14:45 Uhr

Vorab schon mal "probe-gewählt" Unsere Leser schicken Schlegl und Wolbergs sowie Wolf und Schweiger in die Stichwahl

Foto: Ursula HildebrandFoto: Ursula Hildebrand

Das mit dem Wählen ist gar nicht so einfach. Lieber den Schwarzen? Oder doch den Roten? Eine kleine Partei diesmal? Vielleicht gar die Piraten? Am Sonntag, 16. März, stehen Wählerinnen und Wähler in Stadt und Landkreis Regensburg vor genau diesen Fragen.

REGENSBURG In der Stadt Regensburg fiebert man den OB-Wahlen und damit wohl dem Duell Christian Schlegl (CSU) gegen Joachim Wolbergs (SPD) entgegen. Sieben weitere Kandidaten – Jürgen Huber (Grüne), Ludwig Artinger (Freie Wähler), Benedikt Suttner (ÖDP), Horst Meierhofer (FDP), Richard Spieß (Linke), Christian Janele (CSB) und Tina Lorenz (Piraten) – hoffen auf jede Menge Stimmen. Nicht minder spannend sind die Stadtratswahlen, denn was nützt es einem OB, wenn die Mehrheitsverhältnisse schwierig sind?

Auch im Landkreis scheint alles auf ein Duell hinauszulaufen: Peter Aumer (CSU) und Tanja Schweiger (Freie Wähler) werden als potentielle Nachfolger von Herbert Mirbeth gehandelt. Den beiden aber das Leben schwer machen, das wollen Paula Wolf (SPD), Maria Scharfenberg (Grüne), Klaus-Dieter Lang (ÖDP) und Stefan Potschaski (FDP).

Das Wochenblatt wollte nun wissen, wer künftig Stadt und Landkreis regieren soll. Seit Montag, 17. Februar, konnte abgestimmt werden, am Freitag, 14. März, schlossen die Umfragen um 12 Uhr. 

"Wer soll Oberbürgermeister der Stadt Regensburg werden?"

18.165 Mal gaben Leserinnen und Leser ihre Stimmen bei der Frage "Wer soll Oberbürgermeister der Stadt Regensburg werden?". Die Stimmen verteilten sich dabei wie folgt:

Christian Schlegl: 21,46 Prozent

Joachim Wolbergs: (SPD) 44,74 Prozent

Jürgen Huber: 8,63 Prozent

Ludwig Artinger: 4,51 Prozent

Benedikt Suttner: 1,03 Prozent

Horst Meierhofer: 9,15 Prozent

Richard Spieß: 5,81 Prozent

Christian Janele: 1,23 Prozent

Tina Lorenz: 3,44 Prozent

Bei diesem Ergebnis müssten am 30. März Christian Schlegl und Joachim Wolbergs in der Stichwahl gegeneinander antreten

"Wer soll Landrat des Landkreises Regensburg werden?"

Bei der Frage "Wer soll Landrat des Landkreises Regensburg werden?" wurden 16.639 Stimmen abgegeben. Und hier sah die Verteilung wie folgt aus:

Peter Aumer: 17,3 Prozent

Paula Wolf: 30,52 Prozent

Tanja Schweiger: 43,57 Prozent

Maria Scharfenberg: 3,6 Prozent

Klaus-Dieter Lang: 0,58 Prozent

Stefan Potschaski: 4,43 Prozent

Auch im Landkreis käme es bei diesem Ergebnis zu einer Stichwahl, die würden dann Paula Wolf und Tanja Schweiger unter sich ausmachen. 

Wie viel Wahrheit in diesen Umfrageergebnissen steckt, werden wir am Sonntag, 16. März, ab etwa 18.30 Uhr erfahren. Das Wochenblatt berichtet minutenaktuell von den Ereignissen in Stadt und Landkreis! 

Wir weisen nochmals darauf hin, dass die Umfrage NICHT repräsentativ ist, es konnte merhfach abgestimmt werden, ebenso konnten auch Personen, die nicht in Stadt oder Landkreis Regensburg wahlberechtigt sind, und Personen unter 18 Jahren abstimmen. 


0 Kommentare