15.01.2014, 15:50 Uhr

Mithilfe der Bevölkerung Ermittlungen: Polizei hat weitere Fragen rund um den Tod der Maria Baumer

Foto: PolizeiFoto: Polizei

Am Sonntag, 8. September, haben gegen 13 Uhr Spaziergänger in einem Waldgebiet südlich von Bernhardswald menschliche sterbliche Überreste. Wie die Untersuchungen dazu ergaben, handelt es sich dabei um die seit Mai 2012 vermisste Maria Baumer aus Muschenried. Zur Klärung der Tatumstände haben die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg weitere Fragen, bei deren Beantwortung sie um die Mithilfe der Bevölkerung bitten.

REGENSBURG/BERNHARDSWALD Wer hat am 25./26. Mai 2012 (Pfingstwochenende) in der Dechbettener Straße in Regensburg, unweit der Brauerei Bischofshof, verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem blauen Ford Focus mit Schwandorfer Kennzeichen bzw. einem grauen Toyota Yaris mit Regensburger Kennzeichen gemacht?

Wer hat Personen beobachtet, die sich an den Fahrzeugen aufhielten und insbesondere Gegenstände ein- oder ausgeladen haben?

Noch immer fehlen die Wertgegenstände (Geldbeutel, Schlüsselbund, Kette mit markantem Kreuzanhänger) von Maria Baumer sowie die Bekleidung, die sie am Tag ihres Verschwindens trug.

Des weiteren werden Personen, die im Zeitraum vom Juni 2011 bis Juni 2013 bei der Firma Bauhaus Regensburg einen Spaten gekauft und bar bezahlt haben, gebeten, sich bei der KPI Regensburg zu melden. Es handelt sich um einen Spaten der Marke Gardol, Typ Federspaten, Preis 17,95 bzw. 18,95 Euro.

Erinnert sei nochmals, dass zur Klärung der Straftat eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro (in Worten: fünftausend) ausgesetzt ist, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt wird.  Sachdienliche Hinweise, insbesondere zu den oben gestellten Fragen nehmen die Kripo Regensburg unter der Rufnummer: 0941/ 506-2888 oder jeder andere Polizeidienststelle entgegen.


0 Kommentare