25.02.2013, 15:37 Uhr

Besonderer Einsatz in Wolfsegg: Schwarzpulver in einem brennenden Keller – das hätte böse ausgehen können

Böllerschütze lagerte Schwarzpulver - Kellerbrand in Wohnhaus FOTO: Kamera24.TV Foto: kamera24Böllerschütze lagerte Schwarzpulver - Kellerbrand in Wohnhaus FOTO: Kamera24.TV Foto: kamera24

Gegen 13.05 Uhr sind am Montagmittag, 25. Februar, zahlreiche Feuerwehren nach Wolfsegg alarmiert worden. Gemeldet war unter dem Stichwort B3 ein Kellerbrand.

WOLFSEGG Vor Ort stelle die ersteintreffende Wehr aus Wolfsegg bereits starke Rauchentwicklung aus dem Keller und der angrenzenden Wohnküche fest. Zuerst wurde nur ein Außenangriff eingeleitet, da zu Beginn keine Atemschutzgeräte vorhanden waren. Erst die nachrückenden Kräfte aus Steinberg, Hainsacker und Regenstauf konnten dann mit ihren Atemschutzgeräteträgern den Innenangriff einleiten.

Das Gefahrenmoment im Keller war für alle Rettungskräfte, aber auch den unmittelbaren Nachbarhäusern, ein Tresor in dem Schwarzpulver gelagert wurde. Der Besitzer ist Böllerschütze und verfügt über eine sprengstoffrechtliche Erlaubnis. Da diese Lage bereits frühzeitig über die Integrierte Leitstelle Regensburg bekannt war, konnten sich die Feuerwehren dementsprechend darauf einstellen und erforderliche Maßnahmen ergreifen. So wurde der Metalltresor von außen gut gekühlt, um die schnelle Verbrennung von Schwarzpulver zu verhindern, was den Kräften letztendlich auch gelang.

Keller und angrenzende Garage wurden stark verbrannt bzw. verkohlt. Auch wurde das gesamte Haus durch den Brandrauch stark in Mitleidenschaft gezogen, da die Kellertüre durchgebrannt ist. Eine Verrußung des gesamten Gebäudes war nicht mehr zu verhindern. Der Sachschaden dürfte dementsprechend hoch sein.

Die Brandursache ist aktuell noch unklar, die Polizei ermittelt. Der Brandherd aber konnte durch das zügige Vorgehen der Feuerwehren auf den Keller beschränkt werden. Kreisbrandinspektor Hans Glötzl lobte die beteiligten Feuerwehren und Atemschutzgeräteträger für ihre "Superleistung", trotz der teils schwierigen Anfahrt durch Schnee und Eis: "Ich denke, man hat gesehen, dass wir auch bei schwierigen Bedingungen so eine Lage beherrschen."


0 Kommentare