30.11.2012, 12:15 Uhr

Brummifahrer findet Prachtexemplar: Austernpilze gibt es nur im Supermarkt? Ja, von wegen!

Foto: privatFoto: privat

Er ist groß, er ist schwer und er ist essbar – der Pilz, den Josef Stopfinger aus Moosham am Mittwoch, 21. November gefunden hat, ist ein Prachtexemplar!

LANDKREIS REGENSBURG Zunächst glaubte Stopfinger an einen alten Autoreifen, als er aus seinem Lkw heraus am Straßenrand bei Mintraching ein undefinierbares Gebilde entdeckte. Die Neugier siegte dann doch, Stopfinger stieg aus und fand ihn, einen 11,3 Kilo schweren Austernpilz. So recht wollte er noch nicht an sein Glück glauben. Ist der Schwammerling auch wirklich genießbar? Gibt es hier überhaupt Austernpilze? Und dann in der Größe?

Josef Stopfinger wusste Rat, er rief seine Freundin Michaela Steinbach an, die kam zur Fundstelle. Dann wurde dem Pilz eine Probe entnommen und die zeigte man in einer Apotheke vor. Und tatsächlich: echt und genießbar! Der Apotheker identifizierte den Pilz eindeutig als Austernpilz. Und dass es sich um einen echten Wildpilz handelt, dürfte auch sicher sein, es hat also niemand seine Pilzkultur einfach so ausgesetzt, denn Austernpilze wachsen auch in unseren Breiten. Dieser gehört zu den Winterpilzen und gedeiht am besten bei Temperaturen von elf Grad plus bis drei Grad minus.

Mit 11,3 Kilo ist unser Mintrachinger Exemplar natürlich etwas Besonderes, ganze 70 Zentimeter misst er im Durchmesser, der "kleine" Kerl ist fast 50 Zentimeter hoch. Stopfinger geht gerne und oft Schwammerl suchen, so ein Prachtexemplar hat aber selbst er bisher auch nochnie.

Nachdem also Gewissheit herrschte, um was für einen Schwammerling es sich da handelt, schritten Josef Stopfinger und Michaela Steinbach zur Ernte. Und was macht man nun aus über elf Kilo geballter Pilzkraft? Der Pilz wird nun portioniert und eingefroren, ein Teil kommt dann zum Beispiel paniert als Schnitzel in die Pfanne. "Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass der größte Teil für etliche Wok-Gerichte verarbeitet wird", so Stopfinger. Da ist also im Hause Steinbach/Stopfinger der Winter in Sachen Essen gesichert, denn über elf Kilo Pilz dürften eine Zeit lang reichen und hungrige Mägen füllen.


0 Kommentare