15.10.2012, 11:26 Uhr

Bier Endlich ein g'scheites Bier: Kneitinger und Bischofshof für Bayerische Landesvertretung!

Leonhard Resch, techn. Betreibsleiter Bischofshof (links) und Martin Sperger, Vertriebsleiter Kneitinger (rechts) bei der Verladung der Bierfässer für Berlin Foto: BischofshofLeonhard Resch, techn. Betreibsleiter Bischofshof (links) und Martin Sperger, Vertriebsleiter Kneitinger (rechts) bei der Verladung der Bierfässer für Berlin Foto: Bischofshof

Ab kommender Woche fließt in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin Bier aus der Welterbestadt Regensburg. Bereits am Dienstag dieser Woche gingen insgesamt 44 Fässer Regensburger Gerstensaft auf die Reise nach Berlin.

REGENSBURG _25 BERLIN Kneitinger Edel-Pils und Sommerbier und das Bischofshof Hefe-Weißbier sollen den Bayern in der Bundeshauptstadt und deren Gästen in der „Bayerischen Botschaft“ in der Nähe des Reichstagsgebäudes Regensburger Bierfreuden bereiten. Zustande gekommen ist dieser „Bier-Export“, wie soll es auch anders sein, im Wirtshaus. Die Landtagsabgeordnete Tanja Schweiger kam beim Bockanstich in der Hubertushöhe mit den Kneitinger-Braumeister Albert Kellner und Vertriebsleiter Martin Sperger ins Gespräch und leitete den „Regensburger Bier-Export nach Berlin“ in die Wege. Und da noch ein Regensburger Weißbier für die Bayerische Vertretung in Berlin fehlte, wurde die befreundete Bischofshof-Brauerei ins Boot geholt.

Die weiß-blaue Botschaft versteht sich nicht nur als politische Plattform für die Interessen Bayerns in Berlin, sondern auch als Schaufenster des Freistaates. Sie bietet vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Bayern die Möglichkeit, sich und ihre Produkte zu präsentieren.

Insgesamt 2.000 Liter Bier wurden nach Berlin geschickt. Diese sollten nach Schätzungen von Bischofshof-Braumeister Leonhard Resch bis zum ersten Advent reichen. Die Regensburger Bräu von Kneitinger und Bischofshof machen sich dabei keine Sorgen um den Bier-Vorrat. Schließlich stünden noch weitere, süffige Sorten wie Kneitinger Bockbier und Bischofshof Urhell ausreichend zur Verfügung. Notfalls tragen die Mitarbeiter der beiden befreundeten Brauereien selbst dazu bei, den Bierabsatz in Berlin zu „beschleunigen“. Im November wird dann ein offizieller Regensburger Bieranstich in der Bayerischen Vertretung mit der Hausherrin Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Emilia Müller stattfinden, bei der auch Bischofshof und Kneitinger Bier-Botschafter ihre Spezialitäten persönlich den Hauptstadtgästen vorstellen werden.


0 Kommentare