06.12.2017, 14:52 Uhr

Weihnachtswunderbaum Kindern aus sozial benachteiligten Familien werden kleine Herzenswünsche erfüllt

Aktion „Weihnachtswunderbaum“ – auch heuer wieder eine tolle Sache – Landrätin Tanja Schweiger (rechts) und Projektleiterin Carina Zenger schmückten den Weihnachtswunderbaum. (Foto: Beate Geier, LRA)Aktion „Weihnachtswunderbaum“ – auch heuer wieder eine tolle Sache – Landrätin Tanja Schweiger (rechts) und Projektleiterin Carina Zenger schmückten den Weihnachtswunderbaum. (Foto: Beate Geier, LRA)

Auch dieses Jahr stand wieder ein ganz besonderer Weihnachtsbaum im Foyer des Regensburger Landratsamtes: der Weihnachtswunderbaum. Landrätin Tanja Schweiger hatte die Aktion vor zwei Jahren ins Leben gerufen.

LANDKREIS REGENSBURG Wie in den beiden vergangenen Jahren hat die Aktion auch heuer wieder großen Anklang gefunden. „Es war mir immer schon eine Herzensangelegenheit, es möglich zu machen, Kindern und Jugendlichen aus finanziell stark eingeschränkten Familien einen Weihnachtswunsch zu erfüllen“, so die Landrätin.

Fast 170 Karten, von den Kindern und Jugendlichen ausgefüllt, wurden vor gut zwei Wochen von Landrätin Tanja Schweiger und Projektleiterin Carina Zenger an den Christbaum im Foyer des Landratsamtes gehängt. Zahlreiche Besucher, Mitarbeiter des Landratsamtes und Kreisräte nahmen in den folgenden Tagen eine oder auch gleiche mehrere Karten vom Baum, mit dem Ergebnis, dass tatsächlich jeder Wunsch erfüllt werden kann. Die Päckchen können nun in den nächsten Tagen an der Info-Theke im Hauptgebäude des Landratsamtes abgeholt werden. Um die Anonymität zu wahren, findet keine offizielle Übergabe statt.

Weitere Informationen zur Aktion „Weihnachtswunderbaum“ gerne bei Carina Zenger unter der Telefonnummer 0941/ 4009-471 oder per Mail an carina.zenger@lra-regensburg.de.

Hintergrund: Die Geschenke des Weihnachtswunderbaums haben jeweils einen Wert von rund 25 Euro. Die Kinder und Jugendlichen wurden durch das Jugendamt mit Hilfe der Jugendsozialarbeiter an Schulen, der Mitarbeiter des Sozialpädagogischen Fachdienstes und der Koordinierenden Kinderschutzstelle ausgewählt.


0 Kommentare