20.10.2017, 23:00 Uhr

Medizinische Versorgung Die Kreisklinik Wörth an der Donau informierte in Pettendorf über das Leistungsspektrum

Foto: Susanne WolfFoto: Susanne Wolf

Die Kreisklinik Wörth an der Donau hat mit ihren fünf Fachabteilungen einen festen Platz in der medizinischen Versorgung der Region Regensburg. Um das Leistungsspektrum und die Qualitätsstandards des Hauses den Bürgerinnen und Bürgern direkt in den Gemeinden vorzustellen, führt die Kreisklinik Informationsveranstaltungen vor Ort durch.

WÖRTH AN DER DONAU Kürzlich hatten Landrätin Tanja Schweiger und Krankenhausdirektor Martin Rederer Interessierte aus dem nordwestlichen Landkreis Regensburg nach Pettendorf in das Gasthaus Zum Mayerwirt eingeladen. Martin Rederer und drei Chefärzte der Kreisklinik Dr. Wolfgang Sieber (Innere Medizin, zugleich Ärztlicher Direktor), Dr. Stefan Hundt (Anästhesiologie) und Dr. Nabil Ghali (Viszeralchirurgie) stellten dabei das umfangreiche Dienstleistungsangebot des Hauses vor.

Eduard Obermeier, Bürgermeister der Gemeinde Pettendorf, zeigte Anerkennung für die stetige Entwicklung der Kreisklinik in den vergangenen Jahren und lobte die "sehr gute Qualifikation" der Ärzte und des Personals. Landrätin Tanja Schweiger erklärte, dass die Kreisklinik "einen hervorragenden Ruf" habe. Die positiven Patientenrückmeldungen, die vielen Zertifikate und die Auszeichnung zum akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Regensburg würden für die Qualifikation und das hohe Niveau der Klinik sprechen, so die Landrätin.

Krankenhausdirektor Martin Rederer führte zur Einstimmung auf seinen Vortrag den Imagefilm der Kreisklinik vor. Dieser zeigt, dass das Haus neben hochmoderner Ausstattung und hervorragend qualifiziertem Personal über hochwertige Räumlichkeiten nach modernstem Standard verfügt. "Wir haben 120 Planbetten und 60 Ärzte", erklärte Rederer. 2016 seien 26.500 Patienten – ambulant und stationär – im Haus behandelt worden. Im vergangenen Jahr wurden täglich allein rund 1o0 Patienten ambulant versorgt.

Dr. Nabil Ghali, Chefarzt der Viszeralchirurgie, präsentierte die Chirurgie, die in die Allgemein- und Viszeral-, in die Gefäß- und in die Unfallchirurgie/Orthopädie unterteilt wird. Dr. Stefan Hundt, Chefarzt der Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin sowie Schmerztherapie, präsentierte sein Tätigkeitsfeld und berichtete, dass sich die "Zahlen der Anästhesisten mit der steigenden Zahl der Operationen" in den vergangenen Jahren "sukzessive erhöht" hätten. Derzeit betreue und koordiniere er elf Fachbereiche und 33 Operateure.

Dr. Wolfgang Sieber, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin informierte über seinen Tätigkeitsbereich, die Innere Medizin, die in Kardiologie, Gastroenterologie, Pneumologie und Allergologie unterteilt wird. "Wir haben eigentlich alle Abteilungen bei uns im Haus", erklärte Dr. Sieber. So könne man Hand in Hand arbeiten, wenn ein Patient mehrere Beschwerden habe. Besonders stolz sei er auf "24 junge Hausärzte im Weiterbildungsverbund", die am Kreisklinikum Wörth zeitweise mitarbeiten. Der Chefarzt der Inneren Medizin verwies auch auf die "großen Kooperationspartner" – die Barmherzigen Brüder Regensburg, das Universitätsklinikum Regensburg, das Krankenhaus St. Josef Regensburg und das Bezirksklinikum Regensburg.

Krankenhausdirektor Martin Rederer stellte schließlich noch die Belegabteilungen Orthopädie und Gynäkologie sowie die Kooperationspartner der Kreisklinik vor. "Wichtig ist uns vor allem die Qualitätssicherung", betonte er. Aus diesem Grund lasse sich die Klinik regelmäßig überprüfen und zertifizieren. Aufgrund des überdurchschnittlichen Patientenwachstums werde die Kreisklinik Wörth zur Behebung der räumlichen Defizite erweitert. Dazu gehören die Sanierung und Erweiterung des Intensivbereichs, die Sanierung und Erweiterung der Endoskopieabteilung sowie die Schaffung eines weiteren (vierten) OPs als Hybrid-OP und einer neuen Zentralsterilisation.

Die Besucherinnen und Besucher hatten anschließend die Möglichkeit, Fragen zu stellen und machten davon regen Gebrauch.


0 Kommentare