20.09.2017, 10:38 Uhr

Fußball SSV Jahn: Proteste gegen Investor Philipp Schober nehmen zu

Foto: Sascha JanneFoto: Sascha Janne

Die Fanclubs machen mobil, neugegründete Fan-Initiative stellt sich gegen Schober und die "Global Sports Invest AG".

REGENSBURG Philipp Schober bekommt beim Jahn immer mehr Gegenwind. Der Geschäftsführer der "Global Sports Invest AG", die 90 Prozent an der SSV Jahn Regensburg GmbH & Co. KGaA hält, ist beim Verein und bei den Fans nicht erwünscht. Die Offiziellen beim SSV hatten eine Zusammenarbeit mit Schober bereits kategorisch ausgeschlossen, die Anhänger haben sich seit Bekanntwerden des Einstiegs mit diversen Aktionen bereits klar gegen ihn ausgesprochen. Waren es zu Beginn vor allem noch die Ultras Regensburg, die sich mit Spruchbändern gegen das Investment von Philipp Schober positionierten, kam mit dem "Jahn Underground" bald ein erster Fanclub hinzu, der sich an den Protestaktionen beteiligte. Mittlerweile haben sich diese Proteste aber ausgeweitet, viele verschiedene Fanclubs haben sich jetzt offiziell zur Fan-Initiative "Stop" zusammengeschlossen.

Die Fan-Initiative unterstützen derzeit zwölf Fanclubs sowie weitere Einzelpersonen und Gruppen, nicht nur die Ultra-Szene. Sowohl die älteren Fanclubs wie "Power vom Tower" und "Ratisbona Fanatica" als auch die jüngsten wie die "Gruppo Ratisbona" und der "Jahn-Fanclub Maidastoi" stehen auf der Liste der Unterstützer. Dabei steht nicht nur das Investment im Fußball generell in der Kritik der Fans, sondern auch speziell Philipp Schober und die GSI. "Entgegen jeglichen Wertebildes des SSV Jahn, das vor allem von Bodenständigkeit und Glaubwürdigkeit geprägt ist, tritt dieser auf", kritisiert die Fan-Initiative unter anderem in ihrer Erklärung. Dabei gehen sie beispielsweise auf eine Äußerung Schobers ein, der Jahn sei ein Erstliga-Standort, wofür er auch vom Verein selbst schon öffentlich harsche Kritik einstecken musste.

Schobers Vergangenheit bleibt weiterhin im Dunkeln

Vor allem der Hintergrund des Investors wirft weiter Fragen auf. So ist weder etwas über Schobers Geldgeber bekannt, noch über seine Ziele. Zusätzlich zur schleierhaften Vergangenheit haben die Kollegen der "Mittelbayerischen Zeitung" zuletzt auch über mehrere Vereine berichtet, bei denen er bereits in diversen Positionen tätig gewesen sein soll – und wo er seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sei. Der MSV Duisburg beispielsweise soll eine ehemalige Firma Schobers auch bereits verklagt haben. Es "tauchen immer wieder Zeitungsartikel auf, die Schober in ein fragwürdiges Licht stellen", wird diese Kritik bei "Stop" formuliert.

Das Bild, das sich beim Einlaufen gegen Dynamo Dresden nun bot, war deutlich: "Stop! Finger weg von unserem SSV Jahn!" war in großen Lettern auf einem großen Banner vor der Hans-Jakob-Tribüne der Fanszene zu lesen, zudem wurden insgesamt zehn Spruchbänder von verschiedenen Gruppen und Fanclubs des SSV in die Höhe gehoben. Der Inhalt war vielfältig und bezog sich zum einen auf Investoren beim Fußball allgemein, zum anderen aber auch auf Schobers Vergangenheit. Auch von den Anschuldigungen des Investors, er wäre bereits persönlich bedroht worden, distanzierten sich die Fans via Spruchband und bugsierten sie ins Reich der Phantasie.

Fans stehen gemeinsam gegen Investoren im Fußball

Mit dieser Spruchband-Aktion am Wochenende wollten die Fans eines symbolisieren: Sie sind alle gemeinsam gegen die Global Sports Invest. Mit den Fans von Dynamo Dresden zeigten sich im dritten Heimspiel auch zum dritten Mal die Gäste mit einem Spruchband solidarisch mit der Jahn-Fanszene. Es wird spannend zu sehen, wie sich das weiter entwickelt. Die neugegründete Fan-Initiative "Stop" kündigte bereits weitere Aktionen an. Am kommenden Montag, 25. September, findet zunächst aber die diesjährige Mitgliederversammlung beim SSV Jahn Regensburg statt. Auf der Tagesordnung unter Punkt 13 ist ein Antrag "zum weiteren Vorgehen gegenüber dem Investor 'Global Sports Invest AG'" vorgesehen.

Die Spruchbänder vom Heimspiel:

Gruppo Ratisbona: Selbständig, selbstbewusst, verantwortungsvoll. Alle gemeinsam für eine Zukunft ohne Investor.

Halle 10: Nein! zu Baron Schoberhausen.

Jahnfreunde Vohenstrauß: Mitgliedsantrag? Abgelehnt!!!

Jahngsters: Schober außer Rand & Band. Größenwahn statt Sachverstand.

Jahnunderground: Schober ist wie sein Giro-Konto: Er hat einfach nix drauf!

Power vom Tower: Schober kapierst du's nicht? Wir wollen DICH nicht!!!

Ratisbona Fanatica: Heuschrecke, Pleitegeier... Selbst als Goldesel wollten wir dich nicht!

Red-White Angels Arbon: Schober beim Jahn? Nein Danke!

Rot-Weiß-Bavaria: Für den Jahnfreund wie die Pest, Schober's Global Sports Invest!

Ultras Regensburg: Ob Scheich, Kind oder Global Sports Invest – keiner will die Investorenpest!

Fanszene Dresden: Die Vereine gehören den Fans – Investoren aufs Maul!


0 Kommentare