05.04.2017, 14:26 Uhr

Fußball Jahn feiert Klassenerhalt – was folgt jetzt?

Foto: Sascha JanneFoto: Sascha Janne

Der SSV Jahn hat den Klassenerhalt in der 3. Liga erreicht. Nach dem Sieg gegen Mainz II hat die Herrlich-Elf 47 Punkte auf dem Konto. Sieben Spieltage vor Schluss stellt sich die Frage: "Was konnt jetzt?"

REGENSBURG Wird als neues Saisonziel eventuell der direkte Durchmarsch in die zweite Liga ausgegeben oder ist man beim Jahn froh über das Erreichte und lehnt sich zurück? Wer die Verantwortlichen kennt, der weiß, dass wohl keines von beiden eintreten wird. "Jeder weiß doch, wie eng die Tabelle ist. Sind wir mal ehrlich: Bei drei Punkten weniger wären wir nur elfter oder zwölfter", sagte Jahns Geschäftsführer Christian Keller vorige Woche auf einer Podiumsdiskussion, "wir sollten die Tabelle einfach beiseitelegen." Auch Cheftrainer Heiko Herrlich wird nie müde zu betonen, wie knapp die Spiele in der Liga jeweils sind und wie oft Kleinigkeiten entscheiden.

Alleine im März verlor die Jahnelf in den Schlussminuten drei Punkte, beim 2:2 in Köln sowie beim 1:2 gegen Osnabrück. Auf der anderen Seite erkämpfte sich das Team von Heiko Herrlich beim Spitzenreiter MSV Duisburg bei 50-minütiger Unterzahl ein 1:1-Unentschieden! Viel hängt von der Tagesform ab, viel von Glück. Als Aufsteiger den Aufstieg als Ziel auszugeben, wäre wohl vermessen. Legen die Spieler dann aber nur noch die Füße hoch? Mitnichten: "Wir wollen so viele Punkte holen, wie möglich – und dann gucken wir, was dabei rum kommt", so Keller. Heiko Herrlich sagte nach dem Spiel gegen Mainz: "Wir wollen versuchen die 27 Punkte aus der Hinrunde zu toppen."

Weiter mit dem "Beppo-Prinzip"

Vom "Beppo-Prinzip", das Herrlich vor der Saison des Öfteren erklärte, wird also auch nicht nach dem eingefahrenen Klassenerhalt abgewichen. Beppo, der Straßenkehrer in Michael Endes Roman "Momo", beschäftigt sich nicht gleich mit der ganzen Straße, die ihn aufgrund ihrer Länge zum Verzweifeln bringen könnte, sondern er hat immer nur den nächsten Abschnitt und den nächsten Besenstrich vor Augen. In der Fußballsprache heißt das: Von Spiel zu Spiel schauen! Zumindest vorbereitet wollen die Verantwortlichen sein, die Kaderplanung läuft zweigleisig. Jeder Spieler, der bisher seinen Vertrag verlängert hat, hat auch eine entsprechende Option für den möglichen Aufstieg. "Das Grundgerüst soll bestehen bleiben", erklärte Keller. Das gelte sowohl für die zweite, als auch für die dritte Liga.

Das nächste Spiel, in dem es Punkte zu vergeben gibt, findet am kommenden Sonntag, 9. April statt. Da ist der SSV Jahn Regensburg beim 1. FC Magdeburg zu Gast, neben den Duisburgern der größte Favorit auf den Aufstieg. Ein starker Gegner, der gut drauf ist und den es zu schlagen gilt. Die Fähigkeiten dazu hat die Jahnelf. Ob es am Ende drei Punkte in Sachsen-Anhalt werden, nur einer oder gar keiner, das wird die Tagesform entscheiden, der Schiedsrichter oder das Glück. Denn: "Die Liga ist brutal eng!"


0 Kommentare